Wann spricht man von einer Behinderung?

Wann spricht man von einer Behinderung?

Wann der Fiskus die Kosten anerkennt


Eine Behinderung liegt vor, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher die Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist.

Gemessen wird die Behinderung am sogenannten Grad der Behinderung.

Bei Schwerbehinderten – Menschen mit einem Grad der Behinderung von 50 – kann der Schwerbehindertenausweis zusätzlich noch ein oder mehrere Merkzeichen enthalten:

Den Grad der Behinderung sowie besonderen Merkzeichen entnehmen Sie Ihrem Schwerbehindertenausweis, Ihrem Rentenbescheid (Versorgungsamt oder gesetzliche Unfallversicherung) oder der Bescheinigung der zuständigen Behörde.

Steuerlich irrelevant ist Ihre Behinderung, wenn der Grad der Behinderung weniger als 25 beträgt.

Welche Merkzeichen haben für das Steuerrecht eine Bedeutung?

MerkmalBedeutungBetroffene Person
GGehbehinderungDas Merkmal G erhalten Personen, die nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder nicht ohne Gefahren für sich oder andere Wegstrecken im Ortsverkehr zurücklegen können, die üblicherweise noch zu Fuß zurückgelegt werden.
aGAußergewöhnliche GehbehinderungDarunter fallen Personen, die sich wegen der Schwere der Behinderung dauernd nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung außerhalb ihres Kraftfahrzeugs bewegen können.
BLBlindPersonen, die von Geburt an blind sind, das Augenlicht verloren haben oder deren Sehschärfe nicht mehr als 1/50 beträgt.
HHilflosigkeitPersonen, die für eine Reihe von häufig und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen zur Sicherung ihrer persönlichen Existenz im Ablauf eines jeden Tages fremder Hilfe dauernd bedürfen. Diese Voraussetzungen sind auch erfüllt, wenn die Hilfe in Form einer Überwachung oder Anleitung zu den oben genannten Verrichtungen erforderlich ist oder wenn die Hilfe zwar nicht dauernd geleistet werden muss, aber eine ständige Bereitschaft zur Hilfeleistung erforderlich ist.

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Werner Sievers

    In meinem Ek-Steuerbescheid 2016 wurden insgesamt 1000€ Kosten für
    Medikamente gestrichen und nur die 5,oo€ für Zuschuss anerkannt. Gibt
    es neue Gesetze oder Anweisungen an die Finanzbeamten ?
    Auch die Kosten für Privat-Rezepte z.B. für Mucosolfan Lutschtabletten
    und Tavor 0,5 wurden nicht akzeptiert.

+ Kommentar hinterlassen