Zuzahlungen bei Firmenwagen

Wie werden diese berücksichtigt?


Wenn Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch privat nutzen dürfen, müssen sie dafür einen privaten Nutzungswert versteuern. Meist müssen sich die Mitarbeiter an den Kosten des Fahrzeugs finanziell beteiligen. Doch wie werden die Zuzahlungen des Arbeitnehmers steuerlich berücksichtigt?

Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten

Das Bundesfinanzministerium gab nun in einem neuen Erlass bekannt, wie die finanziellen Beiträge des Arbeitnehmers zum Firmenwagen ab dem 01.07.2013 steuerlich zu berücksichtigen sind. Hierbei gibt es, je nach Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, mehrere Möglichkeiten:

 1. Zahlung eines Nutzungsentgelts

Hat der Arbeitnehmer ein Nutzungsentgelt zu zahlen, vermindert dieses den steuerpflichtigen Nutzungswert. Angerechnet wird sowohl eine pauschale Vergütung (z. B. 100 Euro monatlich) als auch eine kilometerbezogene Vergütung (z. B. 20 Cent je Privatkilometer). Auch gezahlte Leasingraten werden steuermindernd angerechnet. Dies gilt bei der Pauschal- und bei der Fahrtenbuchmethode gleichermaßen.

2. Übernahme von Betriebskosten

Muss der Arbeitnehmer bestimmte Betriebskosten selber tragen (z. B. Benzinkosten, Wagenpflege, Garagenkosten), führt dies bei der Pauschalmethode nicht zu einer Kürzung des steuerpflichtigen Nutzungswerts. Denn beim Pauschalansatz von monatlich ein Prozent des Listenpreises ist nach Auffassung der Finanzverwaltung bereits berücksichtigt, dass ein Teil der Kosten vom Arbeitnehmer übernommen wird.

3. Führen eines Fahrtenbuchs

Bei Anwendung der Fahrtenbuchmethode fließen die selbst getragenen Kosten von vornherein nicht in die Gesamtkosten des Arbeitgebers ein. Somit wird der steuerpflichtige Nutzungswert geringer; er wird umso geringer, je mehr Kosten Sie selbst tragen.

4. Zuzahlung zum Kaufpreis

Leistet der Arbeitnehmer eine Zuzahlung zu den Anschaffungskosten, wird diese auf den steuerpflichtigen Nutzungswert angerechnet. Die Anrechnung erfolgt zunächst im Jahr der Zahlung. Falls die Zuzahlung höher ist als der Nutzungswert, kann nach neuer Rechtslage seit 2009 der übersteigende Betrag im folgenden Jahr und ggf. in nachfolgenden Jahren auf den steuerpflichtigen Nutzungswert angerechnet werden.

Tipp: Achten Sie darauf, dass der Arbeitgeber Ihre Zahlung auf den steuerpflichtigen Nutzungswert anrechnet. Ist dies nicht der Fall, nehmen Sie die Korrektur selbst in Ihrer Einkommensteuererklärung vor, indem Sie den Bruttoarbeitslohn um die während des Jahres geleisteten Zahlungen kürzen. Lassen Sie sich aber vom Arbeitgeber eine Bescheinigung über Ihre Zahlungen geben.

Das Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 19.04.2013 finden Sie hier.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen