Pendlerpauschale

  • Hallo zusammen,


    so, der Steuerlaie spricht und bitte um Hilfe :roll:
    Nachdem Tax2008 an deutlich mehr Kinderkrankheiten leidet, als die Jahre zuvor, habe ich es zum Anlass genommen und einen Blick auf eine alternative Steuersoftware (Steuersparerkläung) geworfen.
    Dort gibt es bei der Eintragung der Pendlerpauschale dieselben Hinweise zur allg. rechtlichen Situation. Im Gegensatz zu Tax, welches gesetzeskonform rechnet, also die ersten 20km einkürzt, kann man dort explizit die volle Pauschale ansetzen, die dann auch so per Elster übertragen wird. Begründung in der Steuersparerklärung: falls es eine rechtliche Entscheidung in positiver Richtung gibt, dann kann ich davon profitieren.
    Sehe ich das richtig, dass Tax das so nicht kann, grundsätzlich nur mit der gekürzten Pendlerpauschale arbeitet und wenn ich den Steuerbescheid vor der gerichtlichen Entscheidung bekomme, dann muss ich in Einspruch, oder wie verhält sich das jetzt?


    Danke und Gruss Andreas, der von den Zeiten träumt, als er seine Steuererklärung in 30min erledigt hatte!

  • Hallo,
    das Finanzamt wird die ersten 20 km nicht ansetzen, egal ob die Software die 20 km berechnet oder nicht. Das Finanzamt muss nun mal die derzeitige Rechtslage anwenden. Der Steuerbescheid soll in dem Punkt Entfernungspauschale vorläufig ergehen, d.h. er kann später nach Ergehen des BVerfG-Urteils dann noch in diesem Punkt geändert werden und man muss insoweit keinen Einspruch einlegen.
    MfG