Beiträge von lutzz

    Wie weise ich in diesem Fall (Naturalunterhalt) dem Finanzamt das nicht vorhandene Einkommen (d.h. Null Euro) eines Studenten im Zeitraum zwischen Studiumende und Arbeitsantritt am praktikabelsten nach ?

    Dennoch habe ich offensichtlich ja die Wahl, entsprechende Einkünfte entweder nach §3.26 oder nach §18 zu erklären, auch wenn prinzipiell alles § 18 ist.
    In meinem Fall macht das (sicherlich wegen vergleichsweise niedriger Ausgaben) eben den beschriebenen steuerlichen Unterschied aus.
    Deswegen auch meine Frage

    Gibt es Erfahrungen oder Richtlinien bzw. finanzielle Grenzen, bis zu denen man nebenberufliche Einnahmen nach $ 3/26 ESTG angeben kann, beziehungsweise ab welcher Grenze man eine Erklärung nach $ 18 (selbständige Tätigkeit) abgeben muß/ sollte?

    Mfg.lutzz

    Die "ausgeübte Tätigkeit" ist eine Lehrtätigkeit (im Seniorenberteich) per Honrarvertrag für paritätische Wohlfahrtsvereine. Diese kann sicherlich nach § 3.26 angegeben werden, aber m.E. auch nach § 18. Die Frage ist, ob es eine finanzielle Grenze gibt, bis zu der das Amt den offenbar vorteilhafteren Übungsleiterparagrafen akzeptiert.

    Ich habe beide Konstellationen für meine Familie (1x angestellt voll erwerbstätig , 1x ausschließlich "nebenberuflich" tätig, 2 Kinder in Ausbildung) durchgespielt - machte eine Differenz von ca. 400 € zu Ungunsten des § 18 aus (allerdings mit pauschal veranschlagten Betriebs-Ausgaben)

    Dazu dann noch mal eine Frage: Gibt es Erfahrungen oder Richtlinien bzw. finanzielle Grenzen, bis zu denen man nebenberufliche Einnahmen nach $ 3/26 ESTG angeben kann, beziehungsweise ab welcher Grenze man eine Erklärung nach $ 18 (selbständige Tätigkeit) abgeben muß/ sollte? Die einzge Begründung/Bedingung, die ich finde, ist, daß "nebenberuflich" gleichzusetzen ist mit ca. 1/3 der "Vollzeitarbeit". Steuerlich ist das ja offenbar ein beachtlicher Unterschied...
    Mfg lutzz

    Hallo, dazu eine Zusatzfrage: Meine Frau wird voraussichtlich in diesem Jahr erstmals mehr als die Freigrenze des Übungsleiterparagrafen erlaubt, einnehmen (als Honorarlehrkraft im Seniorenbereich). Werden wir dann eien Einnahmeüberschußrechnung erstellen müssen? Und zu welcher Sorte Betriebnseinnahmen zählen Honorare (bzgl. Umsatzsteuersatz)? Vielen Dank. Grüße lutzz