24. Juli 2017

Algorithmus zum Job: Maschine filtert Bewerbungen

© Syda Productions/Shutterstock.com
Computer übernehmen zunehmend standardisierte Prozesse – und das in vielen Bereichen. Auch Personalabteilungen hat die Digitalisierung erreicht. Dort entscheiden immer häufiger Algorithmen darüber, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Das hat Vor- und Nachteile.

Eine freie Stelle im Unternehmen bereitet den Personalverantwortlichen oft Kopfzerbrechen. Nicht nur, dass die Position im schlimmsten Fall lange nicht besetzt ist und somit Arbeit liegen bleibt oder auf die Schultern der anderen Mitarbeiter verteilt werden muss, nein, es ist auch noch aufwendig und manchmal teuer, den richtigen Kandidaten zu finden. Eine Anzeige schalten, Unterlagen sichten, Bewerbungsgespräche führen. Hat man den scheinbar passenden Kandidaten gefunden, benötigt er Zeit, bis er eigenverantwortlich arbeiten kann. Im schlimmsten Fall stellt man während der Probezeit fest, dass man nicht zueinander passt. Dann beginnt die Suche nach dem passenden Kandidaten beziehungsweise dem richtigen Job erneut.

In verbraucherblick 07/2017 erklären wir, wie das automatische Auswahlverfahren funktioniert, wo eventuelle Schwachstellen im System sind und welche Tipps Bewerber befolgen sollten.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

verb