14. August 2019

Alternative Wohnformen

© 738247285 www.hollandfoto.net/Shutterstock

Als ich vor einigen Jahren den Plan fasste, nach Berlin zu ziehen, hatten mir meine Berliner Freunde geraten, mich früh genug um eine Wohnung zu kümmern. Der Wohnungsmarkt sei „momentan nicht einfach“, hieß es damals. Was sie genau damit meinten, merkte ich recht bald. Bezahlbare Wohnungen waren Mangelware. Also arrangierte ich mich – mit Lage, Raumaufteilung, Größe. Mittlerweile ist klar, dass es sich bei den steigenden Mietpreisen weder um eine Momentaufnahme noch um irrtümliche Zahlendreher handelt, sondern um einen fortschreitenden Trend, eine Gewissheit.

 Der Trend am Wohnungsmarkt erregt Aufmerksamkeit. Unter dem Motto „Gegen Verdrängung – Mietenwahnsinn stoppen!“ wurde Anfang April 2019 zum bundesweiten Protest aufgerufen. Auch ich nahm daran teil, mischte mich unter Akademiker, Arbeiter, Alt-Hippies, Hausbesetzer und Rentner, um mit ihnen über das Thema zu sprechen, das uns alle vereinte – nämlich die Frage: Wie wollen wir und wie können wir in Zukunft wohnen?

Wenn wohnen zur Bedrohung wird

Deutschland ist das Land der Mieter, europaweit. Rund 60 Prozent der Haushalte wohnen hierzulande zur Miete. Allerdings steigen die Mieten seit Jahren kontinuierlich an, im Jahr 2018 waren es 2,2 Prozent. Die bundesweit teuerste Großstadt für Mieter ist nach wie vor München – gefolgt von Stuttgart, Köln, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Berlin. In München zahlen Mieter durchschnittlich 10,45 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und somit satte 51 Prozent mehr als die 6,92 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten im Schnitt ermittelt wurden. Spekulationen, Preisexplosionen, Wohnungsnot, Verdrängung, Unmut – gibt es Alternativen? Ja, es gibt sie.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 08/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 08/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

koch
René Koch
René Koch ist Politikwissenschaftler und Germanist. Er arbeitete als Redakteur und Moderator bei der New Jazz Radio GmbH in Berlin, sammelte Erfahrung als Lektor und Korrektor bei einer Reisetextagentur und in der Presseabteilung von NGOs. Sein Fokus liegt auf Verbraucherschutzthemen und Reisen. Neben seiner Tätigkeit als freier Autor arbeitet er als Netzwerkkoordinator in einer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in Berlin.