Inhalt der Ausgabe Januar 2016

schwerpunkt

besser leben

Die richtige Beleuchtung fürs Zuhause

Branchenverbände und Verbraucherzentralen geben die Stromersparnis von modernen Lichtquellen wie LEDs gern mit bis zu 90 Prozent an. Doch seit Dezember vergangenen Jahres wissen Verbraucher, dass Lampenhersteller beim Stromverbrauch und der Leuchtkraft geschummelt haben.
> Lesen

Pflegereform: Aus drei mach fünf

Mehr Leistungen vor allem für Demenzkranke: Das ist der Kern der jüngsten Pflegereform. Dazu sollen die bisherigen Pflegestufen durch differenziertere Pflegegrade ersetzt werden. Diese Regelung gilt zwar erst ab 2017, doch schon jetzt ändert sich einiges.
> Lesen

geld sparen

Gold zu Geld machen

Wer kurzfristig Geld braucht, kann schnell und unkompliziert sein Gold in Geld umwandeln. Juweliere oder Händler kaufen alten Schmuck, Münzen oder Zahngold. Der Goldpreis könnte allerdings besser sein. In den vergangenen Jahren fällt er fast kontinuierlich nach seinen Höchststand 2011. Dennoch ist es eine verlockende Gelegenheit bei finanziellen Engpässen.
> Lesen

Tipps zum Tanken und Sprit sparen

Eine Geschichte mit einem langen Bart wie der von Methusalem: Wer wirklich Spritsparen will, der muss das Auto stehenlassen. Fahrgemeinschaften, Zug, öffentliche Verkehrsmittel, E-Bike oder Fahrrad können eine gute Alternative sein. Dennoch gibt es Momente im Leben, da kann man nicht auf das Auto verzichten. Aber auch dann lässt sich mit ein paar einfachen Verhaltensregeln und dem richtigen Tankverhalten einiges an Sprit einsparen. Ob das der Umwelt zuliebe geschieht oder aus Spargründen, das bleibt jedem selbst überlassen.
> Lesen

Stromsparen mit Haushaltsgeräten

Elektronik war in der Weihnachtszeit besonders gefragt. Laut Digitalverband Bitkom standen bei den Deutschen Tablets, Smartphones und Spielkonsolen ganz oben bei den Neuanschaffungen. Während ihr Stromverbrauch überschaubar ist, „fressen“ die Elektro-Großgeräte deutlich mehr Energie und treiben die Stromrechnung in die Höhe.
> Lesen

ihr gutes recht

Echtfellbesatz häufig nicht deklariert

Nicht nur Vegetarier oder Veganer lehnen ihn kategorisch ab. Auch viele Menschen, denen Fleisch durchaus auf den Teller kommt und die auch kein Problem mit Schuhen, Jacken oder Handschuhen aus Leder haben, wollen ihn nicht: Pelz. Kunstpelz dagegen besteht aus Kunstfasern – eine völlig andere Sache also. Doch kann man wirklich sicher sein, dass Textilien richtig gekennzeichnet sind und tatsächlich kein echtes Fell verwendet wurde?
> Lesen

Gesetzesänderung beendet gewerbliche Sterbehilfe

Am 6. November 2015 hat der Bundestag über die Frage entschieden, ob die sogenannte Suizidbeihilfe in Deutschland einer Neuregelung bedarf. Die Frage hatte im Vorfeld heftige Diskussionen ausgelöst und zu insgesamt fünf unterschiedlichen Gesetzentwürfen geführt.
> Lesen

Was bei Überstunden erlaubt ist

Abends länger im Büro bleiben, damit die Präsentation fertig wird oder weil ein Kollege überraschend krank geworden ist: Für viele gehört das zum ganz normalen Arbeitsalltag. Im Schnitt macht jeder Arbeitnehmer pro Woche fast drei Überstunden – und nicht immer werden diese auch bezahlt. Doch wann sind Überstunden überhaupt zulässig? Darf der Chef sie einfach anordnen? Und was passiert, wenn ich mich weigere?
> Lesen

Lebensmittelverpackungen müssen exakter werden

Appetitliches Konservenobst, Joghurt mit natürlichen Zutaten, fettarmer Käse für figurbewusste Verbraucher – die Lebensmittelindustrie verspricht so einiges. Hinter der verlockenden Darstellung verbirgt sich häufig anderes, als der Käufer vermutet.
> Lesen

gut absichern

Versicherungen für Hunde

Haustiere sind unsere besten Freunde, oft richtige Familienmitglieder: Rund zwölf Millionen Katzen und sieben Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Dazu kommen noch unzählige Kleinnager wie Kaninchen und Hamster, Vögel wie Wellensittiche und Zebrafinken oder Exoten wie Schlangen und andere Reptilien. Sie kosten meist nicht viel mehr als ihren täglichen Unterhalt. Doch wenn eine Operation ansteht, kann es richtig teuer werden.
> Lesen

erfolgreich im alltag

Wieviel Weiterbildung bieten MOOCs?

Wie plant man ein ökologisch nachhaltiges Projekt? Wie funktioniert eigentlich eine App? Und welche Nahrung ist wirklich gesund? Auf diese Fragen und auf viele andere aus nahezu allen vorstellbaren Wissensbereichen gibt es Antworten – im Internet und zwar in sogenannten MOOCs. Die Abkürzung steht für „Massive Open Online Courses“, also für große, offene Internet-Kurse. Gesprochen wird MOOCs übrigens wie „Muhks“.
> Lesen

So kommen Senioren sicher ans Ziel

Verwirrt steuern sie durch unsere Straßen, verursachen Unfall um Unfall. Das denken sicher viele, wenn sie ältere Mitbürger beim Fahren beobachten. Doch dieses schlechte Klischee von Senioren am Steuer stimmt nicht. Denn in Wirklichkeit fahren sie oft sicherer als viele Jüngere, weil sie langjährige Erfahrung haben und vorsichtig sind. Dennoch gibt es für ältere Autofahrer Besonderheiten.
> Lesen

Bei Anruf Abzocke. Vorsicht vor neuer Masche

Betrüger aus dem Ausland nutzen in jüngster Zeit verstarkt deutsche Telefonnummern, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Eine neue Masche: Sie missbrauchen die Internettelefonie, um seriöse Nummern vertrauter Ämter und Institutionen zu kopieren. Und so rufen angebliche Staatsanwälte oder Kriminalbeamte an. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte am besten direkt auflegen.
> Lesen

Klima schützen mit diesen Tricks

Es ist einer der größten Klimakiller und dennoch produzieren wir es in Massen – und das jeden Tag: CO2, besser bekannt als Kohlendioxid, frisst die schützende Ozonschicht unserer Erde auf. Unserer täglicher Lebenswandel und unser Konsumverhalten tragen dazu bei.
> Lesen

technik im griff

Wie Büchereien mehr Besucher gewinnen

Ein Ausweis, tausende Werke, ob vor Ort, daheim oder unterwegs. Bibliotheken sind die Einrichtung unbegrenztes Wissens und der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Sie bieten ein Angebot, das wieder mehr genutzt wird und zudem weniger kostet als kommerzielle Anbieter. Neben Büchern, CDs und DVDs kommen immer mehr digitale Medien dazu: E-Books, Hörbücher, selbst Magazine und Zeitungen stehen Bildungshungrigen als Download zur Auswahl – und machen kommerziellen Anbietern wieder verstärkt Konkurrenz.
> Lesen

Welche Vorteile haben E-Books?

Der durchschnittliche Deutsche liest zwischen neun und zwölf Bücher pro Jahr – je nach Quelle variieren die Zahlen. Doch längst ist Buch nicht mehr gleich Buch. Es gibt die Verfechter, die immer noch auf das gedruckte Exemplar schwören, die das Papier zwischen den Fingern fühlen wollen, und die, die längst auf schlanke E-Book-Reader umgestiegen sind. Ob auf Papier oder digital, beide Versionen teilen sich den Markt.
> Lesen