Inhalt der Ausgabe April 2019

schwerpunkt

Tanzende Vorsorge

Etwa 4,4 Millionen Deutsche über 14 Jahren tanzen häufig, weitere 26,9 Millionen zumindest ab und zu. Vor allem erstere tun sich damit einen großen Gefallen, denn laut aktueller Forschungen gilt regelmäßiges Tanzen als besonders gute Vorsorge bei diversen Krankheiten. So kann es das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, um durchschnittlich 76 Prozent senken. Kreuzworträtsellösen kommt nur auf 47 Prozent. Außerdem stärkt Tanzen das Herz und den Stoffwechsel, verbessert die Koordination und steigert das Wohlbefinden.
> Lesen

Tai-Chi hält auch geistig fit

Lange Zeit wurde es hierzulande als esoterische Geheimwaffe gegen knackende Gelenke und andere Wehwehchen betrachtet oder als exotische Wellnessmethode für ältere Chinesen in Parks, die synchron ihre geschmeidigen Bewegungen vollführen, die an einen Tanz erinnern. Doch Tai-Chi kann noch viel mehr. Es stärkt Körper und Geist, den Gleichgewichtssinn, braucht wenig Ausrüstung und wird in Deutschland an vielen Orten angeboten. Wer es gut beherrscht, kann es einfach zu Hause machen.
> Lesen

Führerschein für Boot und Segelflieger

Ob es die Tour mit dem eigenen Boot ist oder ein Rundflug im Segelflugzeug – beidem haftet eine besondere Faszination an. Wer hat noch nicht davon geträumt, als Abenteurer die Welt zu erkunden, sie aus der Vogelperspektive wahrzunehmen oder selbst durch die Weiten des Meeres zu steuern? Der sichere Umgang mit den fremden Elementen wird mit Unabhängigkeit und Freiheit assoziiert. Doch wie aufwendig ist es, sich die nötigen Qualifikationen anzueignen? Wie kommt man möglichst unkompliziert an einen Führerschein zu Luft oder zu Wasser?
> Lesen

Sport jenseits des Gewöhnlichen

Einmal im Jahr, meistens im Frühsommer, nehme ich mir eine besondere Auszeit von der Großstadt und fahre zum Wandern in die Berge. Meinen letzten dieser Urlaube verbrachte ich in Lauterbrunnen, einem kleinen Ort im Berner Oberland. Schroffe Alpengipfel. Kristallene Seen. Sattes Grün. „Schön“, dachte ich mir auf dem Plateau eines Berges, „wie viele junge Menschen es mittlerweile in die Natur zieht.“ Umso erschrockener war ich, als mich eine junge Frauenstimme darum bat, etwas beiseite zu treten, denn sie wolle jetzt springen.
> Lesen

Archiv

besser leben

Salami: teuer oder billig?

Salami – diese Wurst legen sich die Deutschen am liebsten aufs Brot. Es gibt sie in vielen verschiedenen Sorten: mit Käserand, Pfefferkörnern, Peperoni oder die klassische Variante. Im Einkaufswagen landet sie entweder am Stück oder gleich in Scheiben geschnitten und verpackt. Gibt es Unterschiede zwischen den teuren und den günstigen Produkten? Sind die Qualität und der Geschmack unabhängig vom Preis? Der Teuer-oder-billig-Test Salami zeigt, was sich lohnt und welche am besten schmeckt.
> Lesen

Sind Nahrungsergänzungsmittel schädlich?

Noch nie war das Nahrungsangebot in Deutschland so groß und vielfältig wie heute. Trotzdem boomt das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln. Pro Jahr geben die Deutschen mehr als eine Milliarde Euro für ergänzende Vitamine, Mineralstoffe und Co aus. Tendenz steigend. Knapp zwei Drittel der Käufer erhoffen sich dadurch eine verbesserte Gesundheit. Doch wer die Mittel ohne ärztliche Absprache einnimmt, kann sich erheblichen Schaden zufügen. verbraucherblick erklärt, wer ergänzende Vitamine und Mineralstoffe braucht und wer sich das Geld sparen kann.
> Lesen

Wie Duftstoffe eingesetzt werden

Der Geruchssinn gehört neben Sehen, Hören, Tasten und Schmecken zu den fünf Sinnen des Menschen. Je nachdem, wie viele Duftmoleküle sich in der Luft befinden, kann ein Geruch bewusst oder unbewusst wahrgenommen werden. Diesen Umstand nutzen Unternehmen, indem sie nicht nur Deos und Waschmitteln, sondern auch Gebrauchsgegenständen oder ganzen Geschäften einen einzigartigen Geruch verleihen, der zum Kauf anregen soll. verbraucherblick erklärt die Hintergründe dieses Duftmarketings, welchen gesetzlichen Bestimmungen Duftstoffe unterliegen und wann eine solche Beduftung problematisch werden kann.
> Lesen

kolumne

Fit durch Pillen und Pulver?

Athleten versuchen ihre Leistung mit speziellen Substanzen oder Diäten zu steigern. Längst haben Anbieter von Eiweißpulvern, Vitaminen oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln auch Freizeitsportler im Visier. Ihre Produkte sollen die Leistungsfähigkeit verbessern, Verletzungen vorbeugen oder die Regeneration beschleunigen. Braucht jemand, der regelmäßig trainiert, joggt oder radelt, tatsächlich Pillen oder Pulver? Weit gefehlt: Sportlich Aktive benötigen zwar mehr Nährstoffe als Couch-Potatoes. Dieser Mehrbedarf ist meist problemlos durch mehrere Portionen abwechslungsreicher Mahlzeiten zu decken.
> Lesen

unterwegs

Österreich: Touristen-Card im Sommer

Wer gerne in die Berge und nicht zu weit reist, der sollte bei der Alpenrepublik Österreich sein Augenmerk auf den Zeitraum Juli bis Oktober richten. In vielen Skigebieten fahren die Bergbahnen auch im Sommer. Touristen bekommen automatisch oder für einen kleinen Aufpreis das Ticket beim Aufenthalt dazu. Daneben gibt es mit den Touristen-Cards freie Eintritte bei Museen oder Schwimmbädern und jede Menge Ermäßigungen. Gerade für Familien kann sich das lohnen.
> Lesen

erfolgreich im alltag

Mythen der Mikrowelle

Es war Sonntag und ich schlenderte gerade über den Flohmarkt um die Ecke. Nicht um etwas Konkretes zu kaufen, sondern eher so wie man in einem Park spazieren geht. Spazieren in der Vergangenheit. Zwischen alten Video- und Kassettenrekordern und verstaubten Wählscheibentelefonen stand eine gebrauchte Mikrowelle, in Szene gesetzt durch einen handgeschriebenen Notizzettel: Voll funktionsfähig. „Altes Gerümpel“, dachte ich laut. Im Davongehen fielen mir die alten Schlagzeilen wieder ein: Stromfresser. Gefährliche Strahlung. Zerstörte Vitamine. Doch stimmt das eigentlich und was ist dran am Mythos Mikrowelle?
> Lesen

ihr gutes recht

Haftungen bei Gefälligkeiten

Bei der Umzugshilfe kann schnell etwas zu Bruch gehen. Eine gute Haftpflichtversicherung sollte auch Schäden abdecken, die bei einem Freundschaftsdienst entstehen. Macht sie dies nicht und kommt es zum Streit, schließen Gerichte regelmäßig die persönliche Haftung für leichte Fahrlässigkeit aus, weil sich sonst wohl kaum noch jemand zu einem Freundschaftsdienst bereit erklären würde. Der Helfer haftet dann nur für grobe Fahrlässigkeit und natürlich Vorsatz. Worauf kommt es bei Gefälligkeiten noch an?
> Lesen

Schäden in der Mietwohnung

Ein gutes Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist wichtig. Doch das Miteinander kann sich schnell ändern – manchmal, ohne dass eine der beiden Parteien wirklich etwas dafür könnte. Ein Feuer oder ein Rohrbruch können eine Wohnung zum Beispiel schnell ungemütlich bis unbewohnbar machen. Dann geht es um die Frage der Schuld und letztlich, wer dafür haftet und zahlt. Oder genauer gesagt: Um die Frage, welche Versicherung für den Schaden aufkommt.
> Lesen

kurz&bündig

kurz & bündig – April 2019

Betriebsrente trotz kurzer Ehe - Gericht streicht Mindestehedauerklausel
VW-Händler muss Kaufpreis erstatten - Verbraucher kann Auto zurückgeben
Auslandstelefonate werden billiger - Veränderungen 2019
> Lesen