Inhalt der Ausgabe September 2016

schwerpunkt

ihr gutes recht

Entschädigung bei Reisemängeln

Monatelang fiebert man der Traumreise entgegen, freut sich auf pure Erholung im Paradies. Umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn es statt Meerblick eine Aussicht auf den Baukran gibt oder Lärm, Dreck und ein Pool ohne Wasser die Erholung zunichtemachen. Bei Pauschalreisen haben Urlauber aber Rechte auf Entschädigung bei Reisemängeln, sie müssen diese allerdings geltend machen. Meist müssen Urlauber schon vor Ort handeln. verbraucherblick zeigt die wichtigsten Schritte.
> Lesen

Patientenrechte im Krankenhaus

Der Geruch nach Desinfektionsmitteln, weiße Flure, piepsende Geräte: Die Wenigsten sehnen sich nach einem Krankenhausaufenthalt, dennoch sehen viele Menschen im Laufe ihres Lebens die ein oder andere Klinik von innen. Manchmal muss alles ganz schnell gehen. Manchmal kann man den Aufenthalt dort aber auch planen, bei einer anstehenden Operation beispielsweise. Treten Probleme auf oder kommt es zu Meinungsdifferenzen zwischen Patient und Krankenhauspersonal, sollten Kranke ihre Rechte kennen. Welche das sind, zeigt verbraucherblick.
> Lesen

Formulierung in der Patientenverfügung

Jeder kann unvermittelt in eine Situation geraten, in der er nicht mehr in der Lage ist, seinen eigenen Willen zu äußern – auch im Hinblick auf die medizinische Behandlung. Eine Patientenverfügung hilft zu regeln, wer dann über die weitere Versorgung entscheiden darf. Sie bietet Klarheit für Angehörige, Ärzte und Pfleger. Und ein aktueller Beschluss des Bundesgerichtshofs macht deutlich, wie wichtig die richtige Formulierung ist.
> Lesen

erfolgreich im alltag

Surfen im Dienst: Was am Arbeitsplatz erlaubt ist

Wer in einem Büro arbeitet, sitzt in der Regel an einem Computer, der mit dem Internet verbunden ist. Die Programme für Rechnungen, Bildbearbeitung oder Präsentationen sind offen, der Klick ins Netz ist oft allzu verlockend: Kurz die privaten E-Mails checken, gucken, was Freunde in den Sozialen Netzwerken so treiben oder einfach den nächsten Urlaub buchen. Viele Arbeitnehmer wissen aber nicht, ob sie das überhaupt dürfen. Oft ist das private Surfen am Arbeitsplatz unklar geregelt.
> Lesen

Mietwohnungen gewerblich nutzen

Die Mieten steigen vielerorts. Da überlegt manch ein Mieter womöglich, die Wohnung profitabel zu nutzen – ob er beispielsweise einzelne Zimmer untervermieten, in Büroräume umfunktionieren oder sogar für Filmaufnahmen zur Verfügung stellen soll. Doch dürfen Mieter ihre Wohnung überhaupt gewerblich nutzen? Welche Regeln und Grenzen sollten sie kennen?
> Lesen

geld sparen

Mehr Ausbildungsförderung für Lehre und Studium

Gute Nachrichten für Hunderttausende Studenten: Seit August wird mehr Ausbildungsförderung ausgezahlt. Die Grenzen für eigenes Vermögen oder das Einkommen der Eltern wurden ebenfalls angehoben. Schätzungsweise rund 110.000 Studenten und Schüler können sich darüber freuen, dass sie nun überhaupt unterstützt werden nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz Bafög.
> Lesen

Schon im Studium an die Rente denken

Wer ein Studium oder eine Hochschulausbildung beginnt, macht sich selten Gedanken um die Rente. Auch wenn die staatliche Altersversicherung noch Lichtjahre entfernt scheint: Bereits beim Start an der Uni helfen ein paar Tricks, um später für den letzten Lebensabschnitt vorzusorgen.
> Lesen

Das leisten Studienkredite und Stipendien

Die Entscheidung für einen Studiengang ist gerade getroffen, jetzt werden die Weichen fürs spätere Berufsleben gestellt. So spannend das Unileben ist, ohne passendes Monatsbudget gelingt der Start auf eigenen Füßen kaum. Studienkredite, Stipendien und staatliche Leistungen können die Hochschulausbildung erleichtern. verbraucherblick zeigt alle Möglichkeiten der Ausbildungsfinanzierung.
> Lesen

Mittelstandsanleihen ade?

Vom Bäcker um die Ecke bis zum Fußballverein der Heimatstadt: Investieren Anleger in Mittelstandsanleihen, unterstützen sie Unternehmen bei ihrer Refinanzierung. Doch nicht alles, was man kennt und liebt, bietet eine sichere Anlageform. Zwar winken attraktive Zinsen, doch die Geldanlage ist meist mit hohen Risiken verbunden – im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Sind Mittelstandsanleihen tatsächlich für Privatanleger geeignet? Und wo gibt es sie überhaupt noch?
> Lesen

besser leben

Das sorgt für eine gesunde Nachtruhe

Es ist ein menschliches Grundbedürfnis. Viele würden gern mehr davon haben – von einem gesunden Schlaf. Dem Körper eine Ruhepause gönnen, selig träumen und sich entspannen. Doch nicht jedem fällt es leicht, ins Land der Träume zu gelangen und Energie aus dem Schlaf zu ziehen. Dem Robert Koch-Institut zufolge leidet etwa jeder vierte Deutsche unter Schlafstörungen, jeder zehnte unter chronischen Problemen. Welchen Einfluss haben Essgewohnheiten, Raumklima, Entspannungsmethoden und die Matratze? verbraucherblick gibt Tipps für einen erholsamen Schlaf.
> Lesen

Teuer oder billig: Der Küchenrollen-Check

Bei vielen sind sie fast täglich im Einsatz und schnell zur Hand, wenn mal wieder was danebengegangen ist: Küchentücher. Egal ob Fettspritzer auf dem Herd, verschüttete Apfelsaftschorle auf dem Esstisch oder der Abdruck nasser Hundepfoten auf dem Fußboden, die Tücher helfen immer dann, wenn’s brenzlig wird. Die Preisunterschiede bei den fleißigen Küchenhelfern sind groß. Lohnt es sich, für Küchentücher mehr Geld auszugeben?
> Lesen

Wer ordnet, der findet - Teil 3

Ein guter Teil der eigenen Dokumente ist bereits geordnet. Im letzten Schritt zeigen wir nun für die weiteren Unterlagen aus den Bereichen Wohnen, Immobilien, Arbeit, Rente, Auto und Alltagskonsum, was man wie lange aufbewahren sollte. Und ganz zum Schluss unserer dreiteiligen Serie wartet der Ordner „Sonstiges“.
> Lesen

Prosecco: teuer oder billig?

Prosecco ist gerade im Sommer beliebt. Nicht nur pur sorgt er für erfrischendes Prickeln, sondern auch in Mixgetränken wie Hugo oder Spritz. Den spritzigen Wein gibt es beim Discounter für gerademal 2,49 Euro. Doch ist der Billig-Prosecco auch gut? Oder lohnt es sich doch mehr auszugeben für teils mehr als doppelt so teure Markenprodukte?
> Lesen