Inhalt der Ausgabe November 2019

schwerpunkt

Hauskauf, praktisch

Eine Immobilie kaufen – davon träumen viele Menschen. Meist ist der Hauskauf eine der größten Investitionen im Leben. Umso wichtiger ist es, dass das ausgewählte Objekt zu den eigenen Bedürfnissen und zum vorhandenen Budget passt. Die Bauzinsen zur Immobilienfinanzierung sind derzeit historisch niedrig und die Mieten steigen weiter. verbraucherblick zeigt, wer bei der Suche hilft, und erklärt, worauf es auf dem Weg in die eigenen vier Wände ankommt.
Hauskauf Praxis > Lesen

Hauskauf bürokratisch

Bevor Eigentümer endlich die Schlüssel ihrer Traumimmobilie in Händen halten, müssen sie ein paar bürokratische Etappen hinter sich bringen. Der steinige Weg führt meist über eine Finanzierung, für die eine Bank den Kredit bewilligen muss. Der Käufer muss das passende Objekt finden, die Details mit dem Bauträger oder Verkäufer klären und entsprechende Verträge unterschreiben. Dann folgen der Notartermin, Grundbucheintrag und noch die Steuern. Wie kommen Käufer am besten an ihr Ziel?
Hauskauf Theorie > Lesen

Hausverkauf

Das lieb gewonnene Haus im Grünen erweist sich aufgrund der Gartenarbeit im Alter zunehmend als beschwerlich. Es steht ein berufsbedingter Umzug in eine andere Region an. Die Familie wächst und die Eigentumswohnung erweist sich auf Dauer als zu klein. Das sind nur einige der Gründe, die für einen Verkauf der eigenen vier Wände sprechen. Doch wie geht man am besten vor, um den optimalen Preis zu erzielen? Wie sinnvoll ist das Einschalten eines Maklers? verbraucherblick gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.
Miniaturhaus > Lesen

kolumne

Handwerker- und Bauverträge

Die Arbeiten stocken, falsche Materialien werden eingebaut, Leistungen kosten extra, obwohl sie im Preis enthalten sein sollten: Streit und ein „Wenn ich das geahnt hätte!“ sind oft die Bilanz, wenn Aufträge an Handwerker und Bauunternehmen sprichwörtlich aus der Hüfte vergeben wurden. Wer sich vor Überraschungen schützen will, sollte daher typische Fallstricke kennen.
test > Lesen

ihr gutes recht

Kaffeefahrten & Co

Ob im Wohnzimmer bei Freunden, im Pauschalurlaub oder auf einer Kaffeefahrt: Manchmal wird auf potenzielle Käufer Druck ausgeübt. Wer in einer solchen Situation einkauft, hat häufig nicht lange Freude mit dem erworbenen Produkt. Oft ist es seinen Preis nicht wert oder einfach überflüssig. Darum ist es ganz gut, wenn man seine Rechte kennt und außerdem klar und deutlich Nein sagen kann. Wer zu einer Verkaufsveranstaltung genötigt wird, sollte sich selbst Regeln auferlegen – und diese strikt einhalten.
test > Lesen

Versorgungsausgleich

Scheidungsverfahren können einige Jahre dauern. Streit um Kinder, Geld, Haus und die Altersversorgung haben manchmal ziemlich an den Nerven gezogen. Umso mehr sind die Ex-Partner froh, wenn der juristische Schlussstrich gezogen ist. Der muss aber nicht endgültig sein. Beim Versorgungsausgleich, bei dem die Altersvorsorge der Eheleute verteilt wird, kann es sich auch viele Jahre später lohnen, sich die Unterlagen von Gericht und Rentenversicherung anzuschauen.
test > Lesen

erfolgreich im alltag

Putzportale

Wäsche waschen, Badezimmer putzen, Böden wischen – die wenigsten Menschen übernehmen diese Aufgaben wohl wirklich gern. Also warum nicht einfach putzen lassen? Im Internet gibt es zahlreiche Portale, über die Reinigungskräfte ihre Dienste anbieten. Auch an Schwarzen Brettern verschiedener Einrichtungen und Supermärkte finden sich Anzeigen. Aber worauf gilt es bei der Wahl der richtigen Haushaltshilfe zu achten? Welche Kosten sind damit verbunden? Und lässt sich die externe Putzkraft von der Steuer absetzen?
test > Lesen

Krankenkassenwechsel

Wer in jungen Jahren überdurchschnittlich gut verdient, entscheidet sich häufig für eine private Krankenkasse. Das ist zunächst oft günstiger als die gesetzliche Kasse und ermöglicht eine bevorzugte Behandlung. Mit steigendem Alter oder bei Familiengründung möchte manch einer jedoch lieber zurückwechseln, da die gesetzliche Kasse dann attraktiver ist. Die Möglichkeiten dafür sind allerdings sehr eingeschränkt. Mit der Brückenteilzeit gibt es nun eine neue und gut planbare Option, wieder in die gesetzliche Krankenkasse zu wechseln.
test > Lesen

Gehaltsverhandlung

Der Job macht Spaß, der Chef ist zufrieden und die Zusammenarbeit mit den Kollegen klappt auch super, doch am Gehalt hat sich schon seit Jahren nichts getan? Höchste Zeit für eine Gehaltsverhandlung. Damit das Gespräch gut läuft, sollte man seine Stärken kennen und sich gut vorbereiten. Nicht vergessen: Manchmal bringen Extras wie Zuschüsse zu den Kinderbetreuungskosten, Tankgutscheine oder ein Jobrad unterm Strich mehr als eine klassische Gehaltserhöhung.
test > Lesen

technik im griff

Kopfhörer

In den vergangenen Jahren hat die Produktgruppe Kopfhörer eine rasante Entwicklung genommen. Immer mehr Varianten und Modelle kommen auf den Markt. Spätestens seitdem Smartphones auch MP3-Player haben, gibt es mehr Bedarf, unterwegs Musik zu hören und Videos mit Ton zu genießen. In-Ear-Modelle geben den Ton an, seitdem Apple seine Airpods an den Start gebracht hat auch in kabelloser Variante. Over-Ear-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung liefern neue Klangerlebnisse. Und jeden Modelltyp gibt es in fast jeder Preisklasse mit Vor- und Nachteilen.
test > Lesen

unterwegs

Unterwegs in Amsterdam

Schmale Giebelhäuser, Coffeeshops und Horden von Besuchern: Amsterdam gilt als lebendes Klischee für Holland-Urlauber und Partytouristen. Es kann dort aber auch sehr schön und beschaulich sein. Vor allem im Frühling, wenn die Tulpen blühen, lohnt sich ein Ausflug in die Hauptstadt der Niederlande. Dann ist insgesamt etwas weniger los als zu Sommerferienzeiten und auch ein Besuch des Keukenhofs, der nur acht Wochen im Jahr geöffnet ist, lässt nicht nur die Herzen von Blumenfans höher schlagen.
test > Lesen

geld sparen

Dienstrad

Fahrradfahren ist en vogue. Das zeigt allein schon die Vielfalt der Modelle, angefangen beim schlichten Tourenrad über individuell gestaltete Lastenfahrräder bis hin zu leistungsstarken E-Bikes und edlen Rennrädern. Solche Fahrräder können gut und gerne 2000 Euro und noch viel mehr kosten. Doch wie soll man das finanzieren? Eine Möglichkeit, sofern der Arbeitgeber mitspielt: das Dienstfahrrad. Wie kann das geschickt funktionieren und wie lassen sich damit sogar Steuern sparen?
test > Lesen

kurz&bündig

kurz & bündig – November 2019

Telefonnummer nicht verpflichtend - EuGH entscheidet für Online-Händler
Supermarktparkplatz - BGH-Urteil zu Streupflicht im Winter
Kreditkartenbetrug - Bei Fehlzahlung unbedingt Beleg fordern
test > Lesen