Startseite

Mauritius - Luxus für wenig Geld

Weiße Strände, Lagunen, Regenwälder und Wasserfälle – Mauritius ist ein beliebtes Ziel für Reisende, die es sich mal so richtig gut gehen lassen wollen. Auf der Insel im Indischen Ozean reiht sich Luxushotel an Luxushotel. Bei Strandlage, Pool und Buffet werden dem Urlauber alle Wünsche erfüllt. Allerdings muss er dafür tief ins Portemonnaie greifen. Wer etwas Einsatz und Kreativität zeigt, kann auch für deutlich weniger Geld einen erholsamen Urlaub verbringen – und sich dank einiger Tricks fast wie im Luxusressort fühlen.
> Lesen

Wie sinnvoll sind Vorsorgeuntersuchungen?

Die eigene Gesundheit ist das höchste Gut. Daher bieten Ärzte unterschiedliche Vorsorgeuntersuchungen an und viele werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Jedoch gerade Männer gehören zu den Vorsorgemuffeln. Die Deutsche Angestelltenkrankenkasse (DAK) stellte 2016 fest: Nur rund 30 Prozent der Männer gehen zur Vorsorge. Immerhin knapp 50 Prozent der Frauen nutzen das Angebot ihrer Krankenkasse. Doch wie sinnvoll ist Vorsorge?
> Lesen

Staatliche Hilfe im Alter

Wenn die Rente nur knapp zum Leben reicht, muss man auf einiges verzichten – so halten es immer mehr der 17,2 Millionen Senioren in Deutschland. Die Grundsicherung im Alter als staatliche Unterstützungsleistung ist zwar vergleichsweise bekannt, kommt aber aus unterschiedlichen Gründen nicht für jeden infrage. Was viele nicht wissen: Es gibt weitere Unterstützungsleistungen, die teils sogar vorrangig ausgezahlt werden, damit die Grundsicherung nicht nötig ist. verbraucherblick zeigt, welche staatlichen Zuschüsse es für Senioren gibt und wann man diese bekommen kann.
> Lesen

Hochzeitsbürokratie in den Griff bekommen

Wer heiratet, muss planen – nicht nur, damit Tante Lisbeth auf keinen Fall neben Onkel Heinrich sitzt. Es geht auch erstmal nicht um die Tücken der Hochzeitsmessen, ganz im Sinne von „Der schönste Tag Ihres Lebens für nur 20.000 Euro“, und ebenso wenig um Menüfragen oder die Location. An erster Stelle müssen Paare Heiraten als Verwaltungsakt überstehen und dabei alle möglichen und unmöglichen Fristen und Regeln beachten. Wer zur stressfreien Eheschließung nicht nach Las Vegas fahren will, sollte sich vorher über die bürokratischen Fallstricke der deutschen Heirat schlaumachen.
> Lesen

Vier Hausmittel reichen

In jedem der etwa 40 Millionen Haushalte in Deutschland werden pro Jahr knapp 114 Euro für Putz-, Wasch- und Reinigungsmittel ausgegeben. Doch die meisten Spezialmittel sind gar nicht nötig. Die chemischen Reaktionen, die das Geschirr sauber oder die Armatur kalkfleckenfrei machen, lassen sich ebenso gut mit einfachen Hausmitteln erreichen. Das ist deutlich besser für die Umwelt und spart Geld. verbraucherblick zeigt, welche vier Hausmittel fast alle Reinigungsmittel ersetzen können.
> Lesen

Kinderinvaliditätsversicherungen

Die meisten Schwerbehinderungen von Kindern gehen auf Erkrankungen zurück. Manche Eltern möchten sich dagegen zumindest finanziell absichern, um spezielle Operationen, medizinische Versorgung und Betreuung bezahlen zu können. Doch in solchen Fällen helfen Unfallpolicen gar nicht. Sinnvoller, aber auch deutlich teurer, ist ein anderer Versicherungsschutz. Doch der wird nur selten angeboten und kann leicht mit der Unfallpolice verwechselt werden.
> Lesen

Versicherungen für Kinder

Versicherer versuchen mit vielen Policen, die Ängste und Sorgen von Eltern in Verträge und damit Einnahmen umzumünzen. Doch manche Produkte lohnen sich vor allem für die Anbieter selbst. Einige Risiken sind bereits abgedeckt, für anderes kann mit anderen Mitteln vorgesorgt werden. Sinnvollerweise sollte die Absicherung des Nachwuchses aber erst an zweiter Stelle stehen. Wichtiger ist die Absicherung der Eltern.
> Lesen

kurz & bündig - Oktober 2018

Jugend-Finanzmonitor In Gelddingen schlecht informiert Nur 8 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren verfügen über gute Finanzkompetenzen. Das ergab der Jugend-Finanzmonitor, für den die forsa im Auftrag der SCHUFA-Bildungsinitiative WirtschaftsWerkstatt im Mai 2018 mehr als 1000 Personen befragt hatte. Demnach gaben sich 66 Prozent der jungen Leute für das eigene Finanzwissen nur die Schulnoten 3 oder 4. Eine gute Aufklärung im Bereich Finanzen in der Schule wünschten sich 89 Prozent der Befragten. Gut 80 Prozent wenden sich mit Finanzfragen an ihre Eltern. Allerdings gaben von denen, in der Befragung einer Vergleichsgruppe im Elternalter, auch lediglich 13 Prozent an, gut in Finanzdingen informiert zu sein. Die Bildungsinitiative sieht daher Schulen in der Pflicht, sich dem Thema Geld zu widmen.
> Lesen

Bulgarische Lebensfreude in Sofia

Übers Wochenende nach Berlin, Prag, Paris oder London? Alter Hut! Warum nicht mal ein paar Tage den Balkan erkunden und Bulgariens Hauptstadt einen Besuch abstatten? In Sofia gibt es orthodoxe Kirchen, kyrillische Exotik und üppiges Essen für wenig Geld. Mit dem Flieger ist man innerhalb von etwa zwei Stunden gelandet und kann abschalten vom Alltag, abseits üblicher und überfüllter Touristenmagnete. Langweilig wird es nicht, wenn man die interessanten Fleckchen Sofias kennt.
> Lesen

In den Tod begleiten

Über den Tod spricht man nicht. Dieses Tabu gilt in vielen Familien und zwischen vielen Freunden. Doch die meisten Menschen sind irgendwann mit dem Sterben konfrontiert und fühlen sich dann hilflos, weil nie darüber gesprochen wurde. In Letzte-Hilfe-Kursen kann jeder binnen weniger Stunden lernen, wie der Prozess des Sterbens im Körper abläuft und was Sterbenden in den letzten Tagen und Stunden guttut. verbraucherblick-Autorin Marina Engler hat einen Kurs besucht.
> Lesen

Interview: Tabu Sterben überwinden

Georg Bolligs Ziel ist es, Schmerzen von Schwerstkranken zu lindern und deren Lebensqualität möglichst zu erhalten. Vor etwa zehn Jahren entwickelte er das Konzept der Letzten-Hilfe-Kurse, in denen jeder in wenigen Stunden lernen kann, Sterbenden die letzten Wochen zu erleichtern. Im Interview erklärt Bollig, warum es sich lohnt, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, und weshalb seine Kurse inzwischen in acht Ländern angeboten werden.
> Lesen

Katzenfutter im Test

Wenn es ums Fressen geht, folgen Katzen bekanntlich ihrer ganz eigenen Logik. Kaum ein Tier ist wohl wählerischer in Sachen Futter. Das Aufgetischte wird oft verschmäht – Frauchen und Herrchen sind ratlos. Hat man endlich gefunden, was das geliebte Tier mag, ist man erleichtert und greift dann gern auch mal etwas tiefer in die Tasche. Aber muss ein gutes Katzenfutter wirklich teuer sein? Das ZDF-Verbrauchermagazin WISO hat es getestet.
> Lesen

Trainer am Handgelenk

Das kleine Ding am Handgelenk erinnert oft an eine moderne, digitale Uhr, manchmal auch an ein futuristisches Schmuckstück. Fitnessarmbänder, Laufuhren und Smartwatches können aber viel mehr als die Zeit anzeigen. Die sogenannten Wearables messen Puls, zurückgelegte Kilometer oder tracken mittels GPS sogar die komplette Strecke, die man sich bewegt. Dummerweise sind sie häufig aber recht indiskret, was die Weitergabe persönlicher Daten anbelangt. Ein Grund für die Stiftung Warentest, die meisten der kleinen Geräte abzuwerten. Spaß machen sie dennoch.
> Lesen