12. August 2020

Daheim aufgehübscht

© JP WALLET/Shutterstock

Zwei Monate während der Corona-Krise mit dem Partner oder der Familie überwiegend zu Hause – da fällt einem plötzlich auf, was alles nicht optimal ist. Das Kinderzimmer ist zu klein, ein Raum für ungestörtes Homeoffice fehlt, und der Garten sieht so gar nicht nach Urlaub aus. Weil Urlaub in diesem Jahr möglicherweise kleiner oder ganz ausfällt, investieren jetzt viele ins eigene Heim. Schließlich will man gewappnet sein, falls man auch in Zukunft öfter mal zu Hause bleiben muss – oder vielleicht einfach will. Aber wie geht man solch einen Umbau oder eine Renovierung am besten an?

Lange Schlangen vor Bau- und Gartenmärkten, Staus auf der Zufahrt zu Möbelhäusern: Es scheint, als ob die Deutschen die viele Zeit daheim während der Corona-Pandemie insbesondere nutzten, um das eigene Zuhause zu verschönern. Caroline M. aus Köln kann das bestätigen. Sie arbeitet in einem Sanitärfachhandel und ihr Kalender ist mit Terminen für Beratungsgespräche seit Monaten jeden Tag von morgens bis abends gut gefüllt. Allerdings hat eine Badsanierung ihren Preis, genauso wie ein Um- oder Anbau, eine Neugestaltung des Gartens oder eine modernere Küche. Davon abgesehen sind alle diese Arbeiten auch mit nervlichem und zeitlichem Aufwand verbunden – und im Ernstfall mit viel Dreck.

Corinna Kodim kennt sich mit diesen Dingen aus. Sie ist Diplom-Ingenieurin und bei Haus & Grund Deutschland Geschäftsführerin für Energie, Umwelt, Technik. „Letztlich geht es bei Veränderungen am Haus darum, die eigenen Wünsche mit der persönlichen Finanzsituation unter einen Hut zu bringen“, sagt sie. Dementsprechend wird es für eine Familie oder ein Paar wahrscheinlich schwieriger, am Haus oder der Wohnung für viel Geld etwas zu verändern, wenn man bereits einen großen Kredit laufen hat. 

mehr lesen Sie in verbraucherblick 08/2020.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 08/2020: 5 €
Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr
E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.