12. Februar 2017

Darum wird beim Arbeitszeugnis geschummelt

© ldutko/Shutterstock.com
Viele Arbeitnehmer haben regelrecht Angst vor dem Abschlusszeugnis des bisherigen Arbeitgebers. Sie befürchten geheime negative Hinweise, die sie nicht verstehen. Das Problem: Eine aktuelle Studie zeigt, dass selbst Profis – also Zeugnisschreiber und -leser in den Personalabteilungen – kein einheitliches Verständnis von typischen Formulierungen haben. Klaus Watzka ist neben Stefan Grau Autor der Untersuchung und zieht deutliche Schlüsse aus den Ergebnissen.

Lesen Sie das komplette Interview in verbraucherblick 02/2017.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar