16. März 2021

DAX: größer und strenger

© Video Media Studio Europe/Shutterstock

Der Deutsche Aktien Index (DAX) hat ein neues Regelwerk. Das soll ihn qualitativ steigern und an internationale Standards anpassen. Für viele Experten war das schon längst überfällig und eine notwendige Reaktion auf den Wirecard-Skandal im Jahr 2020. Fest steht, der Index der größten börsennotierten deutschen Unternehmen bekommt mehr Mitglieder und die Aufnahmeanforderungen an DAX-Kandidaten sind gestiegen. Doch was ändert sich nun genau? Und welche Auswirkungen haben die Neuerungen für Anleger?

Der Indexanbieter der Deutschen Börse hat das Regelwerk des Deutschen Aktien Index, kurz DAX, überarbeitet. Eine Veränderung ist für Anleger auf den ersten Blick erkennbar: Ab September 2021 umfasst der DAX dann 40 Werte statt bisher 30. Dadurch soll er die deutsche Wirtschaft noch besser repräsentieren. Die Tatsache, dass künftig mehr Unternehmen im deutschen Leitindex vertreten sind, hat durchaus Vorteile. „Die Gewichtung pro Einzelaktie ist dadurch etwas weniger dramatisch“, sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Aufgrund der größeren Zahl der Unternehmen dürften sich starke Kursschwankungen eines Unternehmens nicht mehr ganz so massiv auf den Gesamtindex auswirken, erklärt er. Insgesamt könne die Neuordnung eine Clusterbildung etwas besser verhindern, als das bisher der Fall war.

Kritikern fehlt auch bei der neuen Zusammensetzung eine größere Anzahl an deutschen mittelständischen Unternehmen. Andreas von Brevern, Sprecher der Deutschen Börse, hält dagegen: „Der DAX repräsentiert derzeit rund 75 bis 80 Prozent der Marktkapitalisierung börsennotierter Aktiengesellschaften in Deutschland. Ab September 2021 kommen dann durch die 10 neuen Werte nochmal rund 8 Prozent dazu.“ Die Marktkapitalisierung entspricht dem Börsenwert eines Unternehmens oder grob gesagt der Anzahl der Aktien mal Aktienpreis.

mehr lesen Sie in verbraucherblick 03/2021.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 03/2021: 5 €

Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

Isabelle Modler
Isabelle Modler arbeitet seit August 2014 als freie Journalistin in Berlin. Für den verbraucherblick schreibt sie über Themen wie Geldanlage, Immobilienfinanzierung, Steuern, Altersvorsorge und Versicherungen. Komplexe Sachverhalte erklärt sie anschaulich. Die sonst eher graue Materie kann sie farbig beschreiben. Außerdem liebt sie das Reisen – von unterwegs bringt sie viele Eindrücke, Fotos, Geschichten und praktische Tipps mit.