13. Februar 2017

Eine Kündigung braucht gute Gründe

© Antonio Guillem/Shutterstock.com

Es gibt sicherlich angenehmere Dinge im Leben, als eine Kündigung zu erhalten. Wem das passiert, der sollte einen kühlen Kopf bewahren und schauen, ob die Kündigung unwirksam ist – zum Beispiel, wenn sie nur mündlich geäußert oder nicht von der verantwortlichen Person unterschrieben wurde. Doch auch in diesem Fall kann der Arbeitgeber nachlegen und vor Gericht ziehen. Entscheidend ist der Kündigungsgrund. Für den hat der Gesetzgeber Anforderungen gestellt.

Eine Kündigung muss sozial gerechtfertigt sein, damit sie wirksam ist. Das bedeutet, es muss einen Kündigungsgrund geben und sie muss verhältnismäßig sein. Je nachdem, ob eine Kündigung personen-, verhaltens- oder betriebsbedingt begründet wurde, müssen Arbeitgeber unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Alles was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie in verbraucherblick 02/2017.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar