13. Dezember 2017

Digitalisieren alter Aufnahmen

© Dubova/Shutterstock.com

In unzähligen Kisten lagern Erinnerungen, auf Dia oder Fotopapier festgehalten. Einst mehr oder minder ordentlich in Fotoalben eingeklebt, fallen einem die Abzüge beim Öffnen nach Jahrzehnten entgegen. Schätze aus der Zeit, als Kameras nicht digital waren und man Urlaubsbilder am Dia-Abend vorgeführt oder das Fotoalbum herumgereicht hat. Doch Diaprojektor und Leinwand sind abhandengekommen und die Fotoalben sind zerfleddert. Höchste Zeit, die analogen Erinnerungen ins digitale Zeitalter zu führen.

Die Chance ist groß, dass sich der Aufwand der Digitalisierung lohnt. Denn unter den Bildern von damals gibt es sehr wahrscheinlich weit weniger Ausschuss als bei der gleichen Anzahl digitaler Fotos. Zu den Zeiten, als nur 12, 24 oder maximal 36 Bilder auf eine Filmrolle passten, betätigten Hobbyfotografen den Auslöser nämlich meist erst nach reiflicher Überlegung und damit deutlich seltener. Und die wenigen nicht gelungenen Bilder lassen sich beim Überführen in digitale Daten gleich bequem aussortieren. In verbraucherblick 12/2017 lesen Sie mehr zum Thema Digitalisieren.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Jutta Heider