11. Juni 2017

Was taugen generalüberholte Smartphones?

© file404/Shutterstock.com

Bei Fahrzeugen macht es fast jeder. Vom Fahrrad über das Motorrad bis zum Auto – keiner scheut einen Kauf aus zweiter Hand. Bei Elektrogeräten wie Smartphone oder Rechner denkt man eher an Neukauf, das neuste und edelste Gerät soll es sein, Bitteschön. Wer sich umschaut und ein generalüberholtes Vorgängermodell wählt, kann aber sparen.

Ein gebrauchtes Smartphone findet man schnell im Internet. Die Frage ist, ob dieses Gerät auch wirklich ein Schnäppchen ist und ob es sich in technisch und optisch einwandfreiem Zustand befindet. Mit einem Preisvergleich können Verbraucher einschätzen, ob es sich um ein Schnäppchen handelt. Wie es um die Technik bestellt ist, muss der Käufer letztlich glauben. Beim Kauf von einem Händler, der sich auf generalüberholte Geräte spezialisiert hat, gibt es immerhin Gewährleistung und häufig auch Garantie. Wer sich für ein überholtes Gebrauchtes interessiert, kann im Internet unter den Stichworten „refurbished“, „Recommerce“, „generalüberholt“ oder „wie neu“ suchen. Beim Händler sind die Geräte dafür etwas teurer als von Privat. Bei privaten Verkäufern muss sich der Käufer allerdings auf die Aussagen des anderen verlassen. Und die Privatperson hat im Gegensatz zum Händler keinen schlechten Ruf zu verlieren, sie will nur das alte Gerät loswerden.

verbraucherblick 06/2017 zeigt, worauf Sie achten sollten.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

verb