24. Juni 2019

Haushaltsauflösung gut koordinieren

© 1009211224 anela.k/Shutterstock

Dachböden voller Gerümpel, vollgestopfte Kellerregale, Chaos im Schuppen: Wenn ein Haushalt aufgelöst werden soll, ist das meist sehr aufwendig. Gleichzeitig ist es mental oft schwer und außerdem gibt es noch viel anderes zu tun und zu regeln, denn der häufigste Grund für eine Haushaltsauflösung ist der Tod eines geliebten Menschen. Ein guter Plan kann dann helfen, den Überblick zu bewahren und Stress zu reduzieren. Wie man sinnvoll vorgeht und welche Profis helfen können.

Jeder, der schon einmal umgezogen ist, weiß, dass sich selbst in einem winzigen Zimmer unvorstellbar viel Kleinkram ansammeln kann. In einer großen Wohnung oder einem Haus, in dem Jahre oder Jahrzehnte lang gelebt wurde, ist dieser Effekt noch viel größer. Muss ein solcher Haushalt vollständig aufgelöst werden, stehen viele Angehörige vor einer schier unlösbaren Aufgabe – zumal sie mit den alten Möbeln und gesammelten Kleinigkeiten oft wertvolle Erinnerungen verbinden.

Um die Haushaltsauflösung zu bewältigen, ist es sinnvoll, in mehreren Schritten vorzugehen:

  1. Ruhe bewahren: Den Haushalt erst einmal Haushalt sein lassen und zunächst die wichtigsten Sachen organisieren, wie Beerdigung, Behördengänge, Kündigungen von nicht mehr benötigten Verträgen.
  2. Absprachen treffen: Was wünschen Sie als Verantwortliche sich an Unterstützung von Verwandten, Freunden und Nachbarn? Wer kann und möchte was beitragen?
  3. Mögliche Hilfe von Profis klären: Soll ein Entrümpler kommen? Welche Hilfe gibt es von Wohlfahrtsverbänden in der Nähe? Wer soll Schätzung und Verkauf von eventuell wertvollen Funden übernehmen?
  4. Plan erstellen: Was soll bis wann erledigt sein?
  5. Wenn nötig: Zu welchem Datum kann die Wohnung / das Haus gekündigt / verkauft / vermietet werden?

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 06/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 06/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

engler
Marina Engler
Marina Engler schreibt seit Anfang 2014 als freie Journalistin für verschiedene Verbrauchermagazine. Ihre Schwerpunkte sind Gesundheit und Pflege. Da die journalistische Neugier tief in ihr verankert ist, befasst sie sich auch regelmäßig mit ganz anderen Themen.