15. Oktober 2018

Hochladen, klicken, teilen

©NiP photography/Shutterstock

Gerade nichts zu tun in der Mittagspause? Dann schnell mal bei YouTube reingeschaut. Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie von 2017 nutzen knapp 60 Prozent der Befragten Videoportale – zumindest ab und zu. Am höchsten ist der Anteil der 14- bis 29-Jährigen mit 91 Prozent, gefolgt von den 30- bis 49-Jährigen mit 79 Prozent. Die meisten wollen sich einfach nur Videos ansehen. Doch was, wenn man selbst einen Film einstellen oder Material von anderen teilen möchte? Was ist erlaubt und was nicht?

Alles begann mit dem Video von Jawed Karim. Am 23. April 2005 stellte der deutsch-amerikanische Informatiker ein 19-sekundiges Video auf YouTube ein, in dem er vor einem Elefantengehege im Zoo zu sehen ist und Blödsinn redet: „Das Coole an diesen Typen ist, dass sie wirklich sehr, sehr lange Rüssel haben. Das ist cool.“ Mehr als 53 Millionen Klicks zählt das Video heute. Für die beiden YouTube-Gründer Chad Hurley und Steve Chen bedeutete es den Durchbruch. Heute werden täglich über eine Milliarde Stunden Videos auf YouTube angesehen – mehr als auf Netflix und Facebook zusammen. Eigenen Zahlen der Videoplattform zufolge haben Nutzer allein im Juli 2015 durchschnittlich 400 Stunden Videomaterial pro Minute hochgeladen. Doch nicht alles, was auf der Videoplattform erscheint, ist legal. Wer darüber nachdenkt, eigene Filme auf YouTube hochzuladen, sollte sichergehen, damit gegen keine Rechte zu verstoßen. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 10/2018.

[ Einzelheft 10/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar