13. September 2018

Katzenfutter: teuer oder billig?

© Bogdan Sonjachnyj/Shutterstock

Wenn es ums Fressen geht, folgen Katzen bekanntlich ihrer ganz eigenen Logik. Kaum ein Tier ist wohl wählerischer in Sachen Futter. Das Aufgetischte wird oft verschmäht – Frauchen und Herrchen sind ratlos. Hat man endlich gefunden, was das geliebte Tier mag, ist man erleichtert und greift dann gern auch mal etwas tiefer in die Tasche. Aber muss ein gutes Katzenfutter wirklich teuer sein? Das ZDF-Verbrauchermagazin WISO hat es getestet.

Wir Deutsche lieben unsere Vierbeiner. Auf Platz eins: die Hauskatze. Mehr als 13 Millionen Stubentiger werden hierzulande gehalten – im Schnitt also in jedem 5. Haushalt. Für das Wohl der Tiere scheuen Katzenhalter keine Kosten. Etwa 1,6 Milliarden Euro geben sie jährlich allein für Tiernahrung aus. Der Preisunterschied zwischen Markenprodukten und denen der Eigenmarken oder vom Discounter ist allerdings enorm. Für das Bio-Produkt der Marke Yarrah zahlt man gut das Fünffache wie für die günstigen Produkte. Ist der Preisunterschied berechtigt? …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 09/2018.

[ Einzelheft 09/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

verb