18. März 2020

Kryptische Kohle

© 777867397 Wit Olszewski/Shutterstock

Die meisten Menschen, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen, sind von vielen technischen Details und neuartigen Begriffen schnell überfordert: Bitcoin, Ethereum, Facebooks Libra oder eine der unzähligen Alternativen. Dabei sind die grundlegenden Prinzipien dieses neuen Geldes, das nur digital existiert, gar nicht so kompliziert. Was genau sind also Kryptowährungen? Wo und was kann man damit bezahlen? Wofür sind sie geeignet?

Es ist nicht klar, wer genau die Idee zur ersten Kryptowährung hatte. Was man weiß ist, dass eine unbekannte Person am 31. Oktober 2008 eine wissenschaftliche Veröffentlichung mit den Grundlagen zur Kryptowährung Bitcoin im Internet veröffentlichte. Diese Person ist nur unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannt. Ihre wahre Identität wurde bis heute nicht aufgedeckt. Am 3. Januar 2009 wurde diese Theorie dann mit dem ersten Bitcoins in die Praxis umgesetzt.

Völlig unabhängig vom Staat
Bitcoin war die erste Kryptowährung, mittlerweile gibt es tausende Nachahmer des Konzepts. Eins haben sie, bis auf wenige Ausnahmen, alle gemein: Sie sind dezentral verwaltet und werden von keiner Bank und keinem staatlichen Organ kontrolliert. Herkömmliche Währungen unterliegen immer der Kontrolle einer einzigen Instanz. In der Regel übernimmt das die Zentralbank eines Landes, die festlegt, wie viel Geld zu jedem Zeitpunkt gerade im Umlauf ist. Auf diese Weise regulieren Staaten wichtige Teile ihrer Wirtschaft und wirken volkswirtschaftlichen Effekten entgegen – wie der Inflation, durch die Geld weniger wert ist und Waren höhere Preise bekommen, auf der einen und der Deflation auf der anderen Seite (Geld ist viel wert, Waren sehr billig).

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 03/2020.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 03/2020: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

scherschel
Fabian A. Scherschel
Fabian A. Scherschel ist freier Journalist und Podcaster. Er spricht und schreibt seit über einem Jahrzehnt in Englisch und auf Deutsch darüber, wie Technik unseren Alltag verändert. In der Vergangenheit arbeitete er unter anderem als Redakteur mit dem Schwerpunkt IT-Sicherheit beim Computermagazin c't.