Lexikon

Betriebsrente

Die Betriebsrente ist ein Instrument der zusätzlichen Altersvorsorge. Sie ist nur in einem Beschäftigungsverhältnis möglich. Seit 2002 besteht für Arbeiter und Angestellte ein gesetzlicher Anspruch, einen Teil ihres Einkommens in eine betriebliche Alterversorgung umzuwandeln.

Es existieren verschiedene Varianten der betrieblichen Altersvorsorge, teilweise leisten nur die Arbeitnehmer Beiträge durch die Entgeltumwandlung, teilweise kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam dafür auf oder sogar nur der Arbeitgeber allein.

Finanziert der Arbeitnehmer die Betriebsrente über eine Entgeltumwandlung, sind die sogenannten Anwartschaften unverfallbar, selbst im Falle einer Kündigung. Das Arbeitgebergeld aber steht dem Arbeitnehmer erst dann für die Betriebsrente zur Verfügung, wenn er lange genug im Betrieb (mindestens fünf Jahre) und alt genug ist (mindestens 25 Jahre). Sonst verfallen die Ansprüche.

Der Staat fördert die betriebliche Altersversorgung:

  • Die Beiträge sind bis zu einer Grenze von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei (sie sind zudem frei von Sozialabgaben).
  • Zusätzlich können noch weitere 1800 Euro Gehalt steuerfrei umgewandelt werden.

Später, in der Auszahlungsphase, sind die Altersbezüge allerdings steuerpflichtig. Auch müssen gesetzlich Versicherte auf die Betriebsrente Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen.

Die Regelungen für die Entgeltumwandlung besagen, dass sie auch bei einer Firmeninsolvenz sicher sind. Für den Fall einer Insolvenz des Arbeitgebers beziehungsweise des Versorgungswerks ist das eingezahlte Geld entweder über den Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) abgesichert oder über die Auffanggesellschaft der Versicherungen (Protektor). Die Ansprüche auf eine Betriebsrente auf Basis von Entgeltumwandlung sind hartz-sicher. Wer Arbeitslosengeld II beantragt, muss das angesparte Kapital nicht aufbrauchen.

Die Mitnahme der Betriebsrente zu einem neuen Arbeitgeber ist grundsätzlich möglich, allerdings aufwändig und teuer. Ein Vertrag ist nicht kündbar. Man kann ihn aber beitragsfrei stellen.

Heute regeln viele Tarifverträge die Betriebsrente, in diesem Fall sind die Vereinbarungen aus dem Tarifwerk bindend.