Lexikon

Call-by-Call / Call-through

Die Liberalisierung des Telefonmarktes hat dafür gesorgt, dass Kunden einer Telefongesellschaft auch Gespräche über einen anderen Anbieter führen können. Die flexibelste Art und Weise das zu tun ist Call-by-Call, also „Gespräch für Gespräch“. Für jedes Telefonat entscheidet der Kunde, über welche Gesellschaft er dieses Gespräch führen möchte.

Beim Call-by-Call entscheidet der Kunde je Anruf, wer das Gespräch vermitteln soll – unabhängig davon, bei welchem Unternehmen er den Telefonanschluss selbst gemietet hat. Das Verfahren ist einfach: Man wählt die Netzbetreiberkennzahl der ausgesuchten Telefongesellschaft, dann im Anschluss die komplette gewünschte Telefonnummer, inklusive der Null bei der Städtevorwahl, und schon geht man „fremd“. Auch bei Telefonanten ins Ausland ist das möglich. So können die Telefonkosten gesenkt werden.

Unterschieden wird sogenanntes echtes Call-by-Call, bei dem sich der Kunde nichts anderes merken muss als die Vorwahl der Telefongesellschaft seiner Wahl. Die Gebühren werden über die normale Telefonrechnung abgerechnet. Am besten wählt man eine Vorwahl mit Tarifansage, denn die Tarife der „Billiganbieter“ können in kurzer Zeit stark variieren. Oder man nutzt einen der zahlreichen Tarifrechner im Internet.

Bei Call-by-Call per Anmeldung muss man sich als Kunde bei der gewünschten Telefongesellschaft registrieren lassen. Die Abrechnung erfolgt dann entweder über die Rechnung des eigenen Anbieters oder mit gesonderter Rechnung. Eine Variante des Call-by-Call ist das sogenannte „Call-through“. Hier wird keine Netzbetreiberkennzahl vorgewählt, sondern über eine gebührenfreie Telefonnummer (0800 oder 0130) der günstigere Anbieter angewählt. In der Regel vermitteln die Call-through-Betreiber Gespräche nach der Einzahlung eines Gebührenguthabens, also nach Vorkasse. Für Kunden, deren Telefongesellschaft normales Call-by-Call nicht zulässt, ist das die einzige Möglichkeit über andere Anbieter zu telefonieren.

Auch für das Handy gibt es Call-by-Call-Angebote. Wie beim Festnetz ist auch hier der Preisvergleich unbedingt erforderlich, um sich vor bösen Überraschungen bei der Rechnung zu schützen.