Lexikon

Familienverhältnisse werden geprüft

Bei einem Antrag auf Sozialhilfe werden neben den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Antragsteller auch die Familienverhältnisse geprüft. Denn nach dem Familienrecht besteht Unterhaltspflicht zwischen Verwandten ersten Grades. Eltern und Kinder sind danach ebenso gegenseitig unterhaltspflichtig wie Ehepartner. Das gilt inzwischen auch dann, wenn Unverheiratete dauerhaft zusammen leben. Wenn das Sozialamt zunächst an den Antragsteller zahlt, um ihm in einer finanziellen Notlage zu helfen, kann es das Geld später von denen zurückfordern, die an sich unterhaltspflichtig sind. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein geschiedener Mann keine Zahlungen an seine frühere Ehefrau oder die Kinder leistet oder Eltern keinen Unterhalt für ihre Kinder zahlen wollen – und umgekehrt.