Lexikon

Gründungszuschuss

Wer der Arbeitslosigkeit durch Selbstständigkeit zu entrinnen sucht, dem zahlt die Arbeitsagentur unter Umständen einen Gründungszuschuss. Der löste die Ich-AG ab.

Anstatt weiterhin nach einer Anstellung zu suchen, kann man sich auch selbstständig machen. Die Agentur unterstützt Arbeitssuchende bei dieser nicht ganz risikolosen Entscheidung. In der Zeit nach der Existenzgründung kann man von der Arbeitsagentur einen Zuschuss zur Sicherung des Lebensunterhalts und der sozialen Absicherung bekommen. Damit sind Renten-, Kranken– und Pflegeversicherung abgedeckt. Allerdings muss der Zuschuss zuvor beantragt werden. Es müssen bestimmte Voraussetzunge erfüllt sein.

Vorraussetzungen

Zunächst einmal müssen mindestens 90 Tagessätze Arbeitslosengeld gezahlt worden sein, jedoch keine Leistungen nach Alg II. Dann muss nachgewiesen werden, dass man überhaupt die Fähigkeiten hat, ein Unternehmen oder einen Betrieb zu führen. Das kann durch Ausbildung, Berufserfahrung oder auch der Teilnahme an einem „Gründerkurs“ nachgewiesen werden. Sollte die Agentur jedoch Zweifel an der Qualifikation hegen, wird auch kein Gründerzuschuss gewährt.

Um den Gründungszuschuss zu bekommen, muss zudem ein „Business-Plan“ aufgestellt werden, in dem zunächst das unternehmerische Vorhaben genauestens erklärt wird. Dazu gehört auch schon mal eine Kalkulation der Kosten, des Kreditbedarfs und auch des geplanten Umsatzes. Dieser Plan wird von einer sachkundigen Stelle geprüft, zum Beispiel von einem Kreditinstitut oder einer Handelskammer.

Leistung

Fallen danach alle Beurteilungen des Vorhabens zur Existenzgründung positiv aus, leistet die Agentur in zwei Phasen Hilfe zur Existenzgründung. Zum einen wird für neun Monate die Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes gezahlt. Zusätzlich noch einmal eine bestimmte Summe zur sozialen Absicherung. Nach diesen neun Monaten erhält man nochmals für sechs Monate Unterstützung in Höhe der Leistung zur sozialen Absicherung. Allerdings nur, wenn man glaubhaft darlegen kann, dass man sich auch bemüht hat.

Wichtig ist, alle Anträge vor der Gründung zu stellen. Ansonsten lehnt die Agentur die Unterstützung ab. Wenn das Vorhaben fehlschlägt und aufs neue Arbeitslosengeld beantragt wird, ergeben sich zudem einige Besonderheiten in den Ansprüchen und in der Anrechnung des vorherigen Verdienstes. Der Gründungszuschuss ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Hilfe bei der Existenzgründunge zu erhalten.

Informationen