Lexikon

HIS (Hinweis- und Informationssystem)

HIS bezeichnet die Warndatei der Versicherungsunternehmen. Die meisten Versicherer in Deutschland tauschen untereinander Daten der Versicherten aus, um Versicherungsbetrug zu bekämpfen und erhöhte Risiken zu erkennen. Der Austausch erfolgt über das HIS.

Schon seit Jahren tauscht die Versicherungswirtschaft Daten ihrer Kunden aus. Die Konzerne wollen so Betrügern auf die Spur kommen, aber auch sogenannte überhöhte Risiken ausschließen. Vor der Einführung von HIS wurden die Daten vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gesammelt und als Listen oder CDs an die Versicherungswirtschaft geschickt. Der Zugriff auf die Daten war unkontrolliert. Unzulässige Vorratsdatenspeicherung, lautete das Urteil der Datenschützer. Eine sichere, moderne Auskunftei musste her.

Am 1. April 2011 ging HIS an den Start. Der Datenaustausch erfolgt online. Bestimmte Vorgänge wie ein oder mehrere Versicherungsfälle in kurzer Folge ergeben Punkte in HIS. Eine Person mit einer HIS-Meldung hat es höchstwahrscheinlich schwer, einen neuen Versicherungsvertrag zu erhalten. In vier Gruppen werden die Meldungen eingeteilt:

  • Atypische Schadenhäufigkeit
  • Besondere Schadenfolgen
  • Erschwerte Risiken
  • Auffälligkeiten im Schadens- oder Leistungsfall

Die exakten Kriterien der Punkteverteilung gibt die Versicherungswirtschaft nicht Preis. Jeder Versicherte hat einmal im Jahr Anspruch auf eine kostenlose Selbstauskunft aus HIS. Nur so kann er erfahren, welche Informationen über ihn gespeichert werden und ob diese fehlerhaft sind.