Lexikon

Initiierte Stiftungen und Verbände

Stiftung der deutschen Wirtschaft e.V. (SDW)
1994 wurde auf Initiative der BDA die Stiftung der deutschen Wirtschaft e.V. (SDW) (www.sdw.org) Leben gerufen. Ihr Zweck ist die „Förderung von Bildung, Begabung, Wissenschaft und Forschung im nationalen und internationalen Bereich“. Die derzeitigen Aktivitäten konzentrieren sich auf die Begabtenförderung im „Studienförderwerk Klaus Murmann“. Die Stiftung ermöglicht der Wirtschaft, besondere gesellschaftspolitische Anliegen unter einem Dach organisatorisch zusammenzufassen. Die Monatszeitschrift der BDA ist „Der Arbeitgeber“.

Institut der deutschen Wirtschaft e.V. (IW)
Das Institut der deutschen Wirtschaft e.V. (IW) (www.iwkoeln.de) wird maßgeblich von der BDA getragen. Auf wissenschaftlichem Niveau erarbeitet es Analysen und Stellungnahmen zu allen Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik, des Bildungs- und Ausbildungssystems sowie der gesellschaftlichen Entwicklung. Das IW versteht sich nach eigenen Angaben als „Anwalt eines wettbewerbsfähigen Standorts Deutschland in einer weltoffenen Marktwirtschaft“. Es wirbt für unternehmerische Freiräume, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen und warnt vor zu umfangreichen Staatsintervention.

Walter-Raymond-Stiftung
Die 1959 gegründete Institution trägt den Namen des ersten Nachkriegspräsidenten der BDA. Sie führt den Dialog mit allen gesellschaftlich und politisch relevanten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit dem Ziel, die Arbeit der BDA zu unterstützen. Der wissenschaftliche Beirat besteht aus Vertretern der Politik-, Religions-, Wirtschafts-, Natur- und Erziehungswissenschaften. Bei einer grundsätzlich liberalen, marktwirtschaftlichen Position sucht die Stiftung nach eigenen Angaben auch ausdrücklich das kontroverse Gespräch mit denjenigen gesellschaftlichen Kräften, die dieser Zielsetzung kritisch gegenüber stehen. Dies geschieht vor allem in Vorträgen, Tagungen und Veröffentlichungen.