1. April 2007

3G

3G steht für „dritte Generation“ oder „third generation“ auf Englisch. Gemeint ist damit die dritte Generation im Mobilfunk. Sie ist datenpaket-orientiert. Das heißt, aufwändige Multimedia-Anwendungen können übertragen werden. Datenpaket-orientierter Mobilfunk, das ist zum Beispiel ...weiterlesen
30. November -0001

Acrobat

Informationen: www.adobe.de
1. Juni 2012

Add-On / Plug-In

Zahlreiche Programme lassen sich durch Zusätze im Funktionsumfang erweitern – diese Ergänzungen werden „Add-On“, „Add-In“ oder auch „Plug-In“ genannt. Das steht für Hinzufügen, Einfügen und Ergänzen. Diese Erweiterungen werden zum Teil direkt vom Anbieter ...weiterlesen
30. November -0001

Adobe Reader

Kostenlos zum Download unter www.adobe.de/products/acrobat/readermain.html oder hier auf der WISO-Monats-CD
30. November -0001

Adresse

DENIC Domain Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft eG Wiesenhüttenplatz 26 60329 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0)69 / 27235-0 Telefax: +49 (0)69 / 27235-235 Geschäftszeiten Montag bis Donnerstag: 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 ...weiterlesen
30. November -0001

Alternative Produkte zu Adobe Acrobat

Print2PDF-Tool (für Mac): www.jwwalker.com/pages/pdf.html Jaws PDF Creator: www.jawspdf.de PDF_Converter: www.amyuni.com/index.php PDF Wizard: www.pdfwizard.com
30. November -0001

Ambush-Marketing

Ein Begriff aus dem Bereich Werbung und Marketing mit dem eine spezielle Spielart des Sponsoring gemeint ist. Das werbetreibende Unternehmen „hängt“ sich dabei mit der Verkaufsförderung für seine Dienstleistungen oder Produkte an ein aktuelles ...weiterlesen
30. November -0001

Anbieter persönlicher Rufnummern

Anbieter Service Homepage Deutsche Telekom Service 0700 www.dtag.de Arcor Arcor-0700 www.arcor.de Telepassport 7call www.telepassport.de M-Net Call 700 www.m-net.de 1 & 1 700 http://0700.einsundeins.com/
30. November -0001

Anschrift

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Friedrich Ebert-Str. 1 53173 Bonn-Bad Godesberg Tel.: 0228/81995-0, Fax: -550 Internet: www.bfd.bund.de, E-Mail: poststelle@bfd.bund400.de
1. Mai 2012

Antivirensoftware/Virenscanner

Antivirensoftware schützt den heimischen Rechner vor Virenattacken aus dem Internet. Sie überwacht den Datenverkehr beim Surfen, überprüft Dateien während eines Downloads und schützt beim Lesen und Versenden von E-Mails vor dem Ausführen schädlicher Attachments. ...weiterlesen
30. November -0001

Arbeitsspeicher (RAM)

RAM ist die Abkürzung für „Random Access Memory“, oder zu deutsch Zufallszugriff-Speicher, Speicher mit wahlfreiem Zugriff. Aus dem Arbeitsspeicher können Daten sowohl gelesen als auch in ihn hineingeschrieben werden. RAMs sind in der Regel ...weiterlesen
1. November 2005

ASCII

ASCII steht für american standart for information interchange. Der ASCII-Code enthält nur die Zeichen des englischen Alphabets. Das bedeutet, das ein ACII-Text beispielsweise keine landesspezifischen Sonderzeichen, wie ö oder é, enthalten darf. Außerdem können ...weiterlesen
30. November -0001

ASCII-Art, Text-Bilder

Rund um die neuen Medien entwickeln sich neue Kommunikationswege, Rituale und Ausdrucksformen. Dazu gehört ASCII-Art. Dies ist eine Kunstform, bei der mit Tastatur-Zeichen so genannte Text-Bilder kreiert werden. ASCII-Arts erfreuen sich bei eMails großer ...weiterlesen
30. November -0001

Auktionsplattformen

Adressen von Auktionshäusern im Netz: Auktionsindex (Übersicht): www.auktionsindex.de Ricardo: www.ricardo.de eBay: www.ebay.de Atrada: www.atrada.de Offerto: www.offerto.de Primus: www.primusauktion.de
30. November -0001

Beispiel

Dieses Fenster erscheint, wenn eine gesicherte Seite betreten wird. In der unteren Browserleiste markiert ein Symbol das Bestehen einer solchen Verbindung mit einem Symbol, hier dem geschlossenen Vorhängeschloss. Wer nun mit dem Mauszeiger über ...weiterlesen
1. November 2005

Biometrie

Das Passfoto im Ausweis ist in die Jahre gekommen. Zur Identifizierung von Personen werden Merkmale aus der Biometrie immer wichtiger. Im Zentrum stehen unveränderliche körperliche Merkmale des Menschen, die ihn zweifelsfrei wiedererkennbar machen soll ...weiterlesen
1. Mai 2011

BIOS

BIOS ist die Abkürzung für „Basic Input Output System“ und steht für grundlegendes Ein- / Ausgabesystem. Das BIOS bildet die zentrale Schnittstelle zwischen Hard- und Software des Computers. Es ist verantwortlich für die Koordination ...weiterlesen
30. November -0001

Bluetooth

Das Kabelgewirr rund um nahezu jeden PC mit Modem, Drucker, Scanner und so weiter macht deutlich, dass der Vernetzung von elektronischen Geräten zumindest per Kabel Grenzen gesetzt sind – abgesehen auch vom ästhetischen Aspekt. ...weiterlesen
30. November -0001

Bluetooth

Den Namen entlehnten die Entwickler aus der dänischen Geschichte: König Harald Blauzahn (940-985) einte das Land – seine Integrationsleistung sollte Vorbild der angestrebten Entwicklung werden.
30. November -0001

Bluetooth-Geräte

Bluetooth – Bluetooth-Geräte   Computer & Technik     Bluetooth-Geräte Blootooth Headset Bluetooth Festplatte Bluetooth PC-Card Bluetooth Kamera in Verbindung mit einem Handy   (Bildquelle: Ericsson. Im Internet unter folgender Adresse zu finden: www.ericsson.de)
1. September 2007

Browser

Ein Browser ist eine Software zur Darstellung von Inhalten, die als Hypertext Dokumente erstellt wurden. Am häufigsten sind diese als Seiten des World-Wide-Webs im Internet anzutreffen, aber auch in Firmennetzwerken und in anderen Umgebungen ...weiterlesen
30. November -0001

Bulletin Board System (BBS)

Das BBS (auch als „Mailbox“ bezeichnet) ist ein geschlossenes Computer-Netzwerk. Die Teilnehmer wählen sich in das BBS ein und tauschen dort Informationen untereinander aus, meist in Form von Artikeln zu speziellen Interessengebieten. Die Beiträge ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesbeauftragter für den Datenschutz (BfD)

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz (BfD) ist der oberste deutsche Datenschützer. Seine Hauptaufgabe besteht in der Kontrolle der Datensätze staatlicher Behörden. Alle Behörden und sonstige Verwaltungen des Bundes müssen dem Bundesbeauftragten die von ihnen ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Das Bundesdatenschutzgesetz ist am einfachsten auf der Website des Berliner Datenschutzbeauftragten zu finden unter www.datenschutz-berlin.de.
1. September 2007

Byte

Ein Byte ist die kleinste adressierbare Speicherstelle und besteht aus 8 Bits. Ein Bit kann nur zwei Zustände annehmen, nämlich 0 und 1. Ein Byte ermöglich demnach 2 hoch 8 = 256 Kombinationen und ...weiterlesen
1. Dezember 2009

Call-by-Call / Call-through

Die Liberalisierung des Telefonmarktes hat dafür gesorgt, dass Kunden einer Telefongesellschaft auch Gespräche über einen anderen Anbieter führen können. Die flexibelste Art und Weise das zu tun ist Call-by-Call, also „Gespräch für Gespräch“. Für ...weiterlesen
30. November -0001

ccTLD

Eine Übersicht der Länder-Domains finden Sie unter: www.iana.org/cctld/cctld-whois.htm
30. November -0001

CD (Compact Disc)

CDs sind Datenträger mit einer Kapazität von zurzeit maximal 850 MB / 99 Minuten, die von Computern mittels eines CD-Laufwerks eingelesen werden können. Das Lesen erfolgt nicht magnetisch, wie bei Computerdisketten, sondern optisch, per ...weiterlesen
1. Dezember 2009

Chat / Online-Dialog

Chat ist eine Kommunikationsform im Internet, bei der sich Personen live in einem virtuellen Raum, einem Chat-Raum, treffen und unterhalten. Wörtlich aus dem englischen übersetzt heißt Chat soviel wie schnattern. Beim „chatten“ wird via ...weiterlesen
1. Juli 2011

Cloud Computing

Beim Cloud Computing werden Daten ausgelagert und auf verschiedenen externen Servern gespeichert. Der Zugang erfolgt über das Internet und ist von überall her möglich. Die Auslagerung von IT-Leistungen und die Speicherung von Daten auf ...weiterlesen
1. November 2005

Codec

Bild und Ton gehören als Multimedia zusammen, doch die Darstellung von Multimediainhalten auf dem Personal Computer ist nicht trivial. Kurz- oder Spielfilme müssen als Datei vorliegen und durch ein Programm auf den PC gebracht ...weiterlesen
1. März 2011

Common Interface (CI)/Common Interface Plus (CI+)

Common Interface (engl. allgemeine Schnittstelle) ist die Bezeichnung für einen von der Initiative Digital Video Broadcasting (DVB) vorgegebenen Standard, mit dem Empfangsgeräte mit einem Zusatzmodul für verschiedene Aufgaben nachgerüstet werden können. Empfang von digitalem ...weiterlesen
1. Mai 2012

Computerviren

Das Wörterbuch beschreibt einen Virus als „kleinsten, nichtzelligen Erreger einer übertragbaren Krankheit, dessen Vermehrung nur in lebenden Wirtszellen erfolgt“. Was bei Lebewesen für Krankheiten sorgt, hat sich auch in der Computerwelt etabliert. Computerviren gehören ...weiterlesen
1. November 2005

Content Management System (CMS)

Immer dann, wenn mehrere Autoren an den Inhalten einer Webseite arbeiten, und etliche davon zudem keine Kenntnis vom Programmieren in HTML haben, dann benötigt ein Internetauftritt Software zur Verwaltung von Design und Inhalten. Das ...weiterlesen
30. November -0001

Cookies

Cookies (deutsch: „Kekse“) sind Dateien, in denen Informationen über das Surfer-Verhalten gespeichert werden. Während der Anwender eine Webseite betrachtet, wird darin etwa festgehalten, wo er in ein Angebot eingestiegen ist, welche Seiten er sich ...weiterlesen
1. November 2005

Denial of Service-Angriff

Über Webseiten werden Informationen verteilt und Geschäfte abgeschlossen, Waren bestellt und Verträge angebahnt. In der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden spielt die Web-Präsenz eine immer größere Rolle. Und selbstverständlich soll sie 24 Stunden am ...weiterlesen
30. November -0001

DENIC

Internetadressen wie www.monatscd.de müssen verwaltet und zugewiesen werden. In Deutschland und für alle Internetadressen mit dem Länderkürzel .de ist die DENIC zuständig. Internetadressen machen aus der numerischen Bezeichnung eines Computers im Internet einen leicht ...weiterlesen
1. November 2005

Digital Audio Broadcasting (DAB)

CD-nahe Musikqualität, mehr Auswahl, zusätzliche Daten- und lokale Dienste: all das soll Opas Radio ablösen und durch den Äther das Ende vom Knacksen und Rauschen auf allen Frequenzen bringen: Digital Audio Broadcasting. Die Technik ...weiterlesen
30. November -0001

Digital Video Broadcast (DVB)

Bisher wurden Fernsehbilder analog per Funkwellen durch die Luft, im Kabel oder vom Satellit übertragen. Diese Übertragungsart wird inzwischen abgelöst von einem digitalen Übertragungsstandard, der als DVB-Norm festgelegt wird. Seit Anfang der Neunziger Jahre ...weiterlesen
30. November -0001

Digitale Signatur

Die Unterschrift und das Siegel sind seit dem Mittelalter anerkannte Methoden die Echtheit von Schriftstücken zu belegen. Was offiziell und bindend sein soll bedarf bis heute einer Unterschrift, manchmal sogar mit notarieller Beglaubigung. In ...weiterlesen
1. November 2005

Digitaler Stift

Ein digitaler Stift sieht im Prinzip aus wie ein normaler Kugelschreiber. Man schreibt mit ihm – ebenfalls wie mit einem Stift – aber auf speziellem Papier. Durch Knopfdruck lassen sich die geschriebenen Daten dann ...weiterlesen
1. November 2005

Digitales Rechtemanagement (DRM)

Wer digitale Inhalte, etwa Musikdateien oder Videodaten kopiert, der erhält ein identisches, vom Original nicht zu unterscheidendes Duplikat – einen Klon. Und mit der entsprechenden Ausstattung, also zumeist einem PC, ist nichts leichter als ...weiterlesen
1. November 2005

DivX

DivX ist ein sehr leistungsfähiges Verfahren zur Komprimierung von Videodaten. Im Gegensatz zur DVD oder zur SVCD, die mit dem MPEG-2-Codec komprimiert sind, basiert der DivX-Codec auf dem neueren MPEG-4-Standard. Wegen der ausgezeichneten Bild- ...weiterlesen
1. November 2005

Dolby-Mehrkanalton

Aus der Zeit der Kassettenrekorder kennen die meisten älteren Semester den Schalter für die „Rauschunterdrückung“, den jüngeren sagt der Begriff eher etwas aus dem Kino oder der heimischen HiFi-Anlage mit mehr als nur zwei ...weiterlesen
1. September 2007

Domain Name Server (DNS)

Computer kommen mit Internetadressen wie 62.159.27.34 ganz gut zurecht, Menschen merken sich lieber den Namen eines Webangebots, wie zum Beispiel www.monatscd.de. Damit die Übersetzung klappt, sorgen Domain Name Server für Überblick. Jedes Gerät, dass ...weiterlesen
30. November -0001

Domain-Name-Server

Ein Name-Server wandelt Domain-Namen nach dem Domain-Name-System (DNS) in IP-Adressen um. Hierzu verwaltet er Listen mit registrierten Rechnernamen und den dazugehörigen IP-Adressen. Um die IP-Adresse eines Zielrechners zu ermitteln, wird immer der nächst gelegene ...weiterlesen
30. November -0001

Domain-Name-System (DNS)

Das Domain-Name-System (DNS) ist ein Benennungssystem für Internet-Rechner. Das Internet ist in eine Reihe von Bereichen aufgeteilt, die den Namen „Domain“ beziehungsweise „Top-Level-Domain“ tragen. Eine Domain ist eine Gruppe zusammengehöriger Computer in einem Computernetz. ...weiterlesen
1. Juli 2010

DSL / A-DSL

A-DSL (Asymetric Digital Subscriber Line) bietet einen schnellen Internetzugang für den Privatkunden über das herkömmliche Telefonnetz. Diese Technik wird von der Deutschen Telekom unter der Bezeichnung T-DSL seit 2000 vermarktet. Vorteil der DSL-Techniken (Digital ...weiterlesen
1. Oktober 2007

DSL / A-DSL / T-DSL

A-DSL (Asymetric Digital Subscriber Line) bietet einen schnellen Internetzugang für den Privatkunden über das herkömmliche Telefonnetz. Diese Technik wird von der Deutschen Telekom unter der Bezeichnung T-DSL seit 2000 vermarktet. Vorteil der DSL-Techniken (Digital ...weiterlesen
1. März 2005

DVD

Das Kürzel DVD stand früher für „Digital Video Disc“, mittlerweile spricht man allerdings von der „Digital Versatile Disc“. Versatile bedeutet „vielseitig“ und soll darauf hinweisen, dass auf einer DVD nicht nur Videos, sondern auch ...weiterlesen
30. November -0001

E-Commerce-Richtlinie

Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“ – „e-commerce Richtlinie“) ...weiterlesen
30. November -0001

E-Learning

E-Learning kann mit „Lernen übers Netz“ übersetzt werden. Hierzu zählen beispielsweise Software-Schulungen, interaktive Vokabel-Trainer oder virtuelle Vorlesungen aus Uni-Hörsälen. Man kann E-Learning begreifen als Lernen mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien. Es kann sich ...weiterlesen
30. November -0001

Einzelverbindungsnachweis (EVN)

Jede Telefongesellschaft, die Direktanschlüsse (Direct Access) anbietet, muss ihrem Kunden auf Antrag eine nach Einzelverbindungen aufgeschlüsselte Rechnung stellen. Der Kunde wählt, ob die kompletten Verbindungsdaten oder die um drei Stellen gekürzten Rufnummern erscheinen sollen. ...weiterlesen
1. November 2010

Electronic Banking

Immer mehr Bankkunden erledigen ihre Bankgeschäfte per Internet oder Telefon statt zum Schalter zu gehen. Das ist überall möglich und spart Zeit. Hohe Sicherheitsstandards spielen in diesem Fall allerdings eine große Rolle. Ohne seriöse ...weiterlesen
1. November 2010

Electronic Banking

Immer mehr Bankkunden erledigen ihre Bankgeschäfte per Internet oder Telefon statt zum Schalter zu gehen. Das ist überall möglich und spart Zeit. Hohe Sicherheitsstandards spielen in diesem Fall allerdings eine große Rolle. Ohne seriöse ...weiterlesen
1. November 2005

Electronic Data Interchange (EDI)

Der Datenaustausch innerhalb von Unternehmen ist bereits eine schwierige Angelegenheit: große Firmennetzwerke sind zu administrieren und Daten zwischen Abteilungen, Buchhaltungen und Controllern auszutauschen, Bestellungen und Wareneingang müssen abgeglichen werden und Aufträge mit Rechnungen übereinstimmen. ...weiterlesen
1. September 2007

Enhanced Messaging Service (EMS)

Die kleinen Kurznachrichten aufs Handy sind ein überraschender und durchschlagender Erfolg für die Mobilfunkunternehmen: geschätzte 1,8 Milliarden SMS-Nachrichten monatlich werden verschickt – und an jeder verdient der Mobilfunkanbieter tüchtig. Diesen Erfolg der SMS konnte ...weiterlesen
1. März 2011

Ethernet

Zur lokalen Vernetzung von Computern hat sich Ethernet als kombinierter Standard aus Hardwareausstattung und Datenprotokollen durchgesetzt. Inzwischen bilden Ethernet-Strukturen auch die Basis für Hausautomatisierung und Multimedia-Vernetzung von Radios oder Fernsehern mit lokalen Rechnern und ...weiterlesen
1. September 2007

Fax-Abrufservice

Der Fax-Abrufservice, auch Fax-on-Demand (FOD) oder Fax-Polling genannt, bietet die Möglichkeit, Informationen per Fax über eine bestimmte Fax-Nummer abzurufen und auf dem eigenen Gerät zu empfangen. Dabei kann es sich um eine persönliche Mitteilung ...weiterlesen
1. Dezember 2005

Fernabsatzgesetz

Die Regeln des am 27. Juni 2000 beschlossenen Fernabsatzgesetzes wurden zum 1. Januar 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch überführt, sind dort aber nahezu unverändert erhalten geblieben. Diese neuen Regeln sind maßgeblich für die Geschäftsbeziehungen ...weiterlesen
1. Oktober 2007

Festplatte

Eine Festplatte (auch Harddisk-Drive (HDD) genannt) ist ein Datenträger, der fest im Computer eingebaut ist und große Datenmengen speichern kann. Die Festplatte ist zwar viel langsamer als der Arbeitsspeicher, jedoch bleiben die auf ihr ...weiterlesen
30. November -0001

File Transfer Protocol (FTP)

Das File Transfer Protocol (FTP) ist ein Datenübertragungsverfahren, das es gestattet, Dateien von fernen Computern via Internet abzurufen oder auf diese zu überspielen. Voraussetzung ist ein FTP-Programm, mit dessen Hilfe man sich in den ...weiterlesen
30. November -0001

Firewall

Eine Firewall bezeichnet einen Rechner, der einem lokalen Netzwerk vorgeschaltet ist. Er dient als Sicherheitssystem, das helfen soll, ein geschlossenes Netzwerk (Intranet) vor Hackern und anderen nicht autorisierten Nutzern zu schützen. Das ganze System ...weiterlesen
1. Oktober 2007

Firewire

Der Anschluss externer Geräte an einen Computer ist kein unwichtiges Thema. Der Anspruch an die entsprechenden Schnittstellen wuchs in den letzten Jahren rasant, einer der wichtigsten „neuen“ Standards versucht die Geschwindigkeit, mit der Daten ...weiterlesen
30. November -0001

FTP (File Transfer Protocol)

FTP ist ein älterer Teil des Internet. Das File Transfer Protocol gewährleistet den Austausch von Dateien zwischen Computern. File Transfer steht für die Übertragung von Dateien von einem zum anderen Computer. Dazu ist es ...weiterlesen
1. Februar 2012

Geschichte des Internet

Am Anfang der Entwicklung des „Netzes der Netze“ stand militärisches Interesse: Der kalte Krieg war im vollen Gange als das amerikanische Verteidigungsministerium die Entwicklung eines militärischen Netzes in Auftrag gab, das Arpanet. Dieses Netz ...weiterlesen
1. Februar 2011

Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurde 1934 als erstes Marktforschungsinstitut in Deutschland gegründet. Die GfK hat ihren Sitz in Nürnberg. Sie versucht möglichst alles über das Verhalten der Deutschen beim Einkaufen oder der Mediennutzung ...weiterlesen
30. November -0001

GIF (Graphics Interchange Format)

Auf multimedialen Webseiten werden neben Texten, Tönen, Animationen oder Videos auch Bilder dargestellt. Es gibt verschiedene Arten, solche Bilddaten elektronisch zu speichern, verschiedene so genannte Dateiformate. Im World Wide Web werden Bilder bevorzugt im ...weiterlesen
1. September 2007

Global System for Mobile Communications (GSM)

Mobiltelefonnetze gab es schon in den 60er und 70er Jahren – mit dem analogen A-Netz telefonierten von 1958 bis 1977 bis zu 10.000 Teilnehmer. Den technologischen Durchbruch schaffte das mobile Telefonieren aber erst mit ...weiterlesen
1. September 2009

GPRS – Global Packet Radio Service

GPRS (Global Packet Radio Service) ist ein Übertragungsdienst des GSM-Mobilfunk-Standards. Im GSM-Standard werden Daten lediglich mit 9,6 kbit/s transportiert, was die Übertragung von elektronischer Post oder gar Dokumenten per Handy zu einer langwierigen Angelegenheit ...weiterlesen
30. November -0001

gTLD

Eine Übersicht der allgemeinen Domain-Namen finden Sie unter: www.iana.org/gtld/gtld.htm
1. September 2012

HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband Television)

Der Standard HbbTV legt fest, auf welche Weise Fernsehsender bei der digitalen Ausstrahlung ihrer Programme Zusatzinformationen senden können. Diese kommen teilweise zusammen mit dem digitalen Fernsehprogramm, zum anderen über eine Breitband-Internetanbindung. Beim analogen Fernsehen ...weiterlesen
1. Dezember 2009

HD

Das Kürzel HD steht für den englischen Begriff „High Definition“ und gilt heute als Sammelbegriff für hoch auflösende oder besonders detailreiche Darstellung vor allem von Bewegtbildern. Häufig verwendet wird der Begriff HDTV im Fernsehbereich ...weiterlesen
30. November -0001

Homepage

Homepages sind Seiten im World Wide Web (WWW), die über eine Internet-Adresse direkt erreichbar sind. Ursprünglich bezeichnet der Begriff die Haupt- oder Heimseite eines Dokumentes. Heute ist Homepage ein allgemeiner Begriff für eine private ...weiterlesen
1. November 2005

Hotspot

Hotspots ermöglichen die mobile und drahtlose Kommunikation an sehr vielen Orten weltweit – zum Beispiel im Café, im Flughafen, der Universität oder im Bahnhof. Der User nutzt dazu sein eigenes Laptop oder seinen persönlichen ...weiterlesen
1. November 2005

HSCSD

Die Abkürzung HSCSD steht für „High Speed Circuit Switched Data“ und ist ein neuerer Software-Standard im GSM-Mobilfunknetz, der für Unified Messaging Services (UMS), der Bündelung von Datendiensten wie zum Beispiel Mail, Fax, SMS, schnellere ...weiterlesen
30. November -0001

HTML – Hypertext Markup Language

Das World-Wide-Web besteht aus einzelnen Seiten – angefüllt mit Text, Bildern, Tabellen und grafischen Elementen. Für die Darstellung der Seite auf dem Rechner ist die Hypertext Markup Language (HTML) verantwortlich. Die Hypertext Markup Language ...weiterlesen
1. November 2005

HTTP (Hypertext Transfer Protocol)

Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) legt fest, wie Webseiten angefordert und übertragen werden. Der Kontakt zwischen Computern muss nach genau festgelegten Vorschriften abgewickelt werden, dafür sind so genannte Protokolle zuständig. Wird ein Hyperlink auf ...weiterlesen
1. September 2007

HTTP (Hypertext Transfer Protocol)

Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) legt fest, wie Webseiten angefordert und übertragen werden. Der Kontakt zwischen Computern muss nach genau festgelegten Vorschriften abgewickelt werden, dafür sind sogenannte Protokolle zuständig. Wird ein Hyperlink auf einer ...weiterlesen
30. November -0001

Hyperlink

Ein Hyperlink ist ein in einen Text oder eine Webseite eingebundener Querverweis, der farblich und meist auch durch Unterstreichung kenntlich gemacht ist. Wird der Hyperlink per Mausklick aktiviert, wird die Seite, auf die der ...weiterlesen
1. November 2005

Hyperlinks

Ein Hyperlink, kurz Link genannt, verknüpft Webseiten miteinander. Sie ermöglichen erst das so genannte „Surfen“ im Internet. Das Anklicken einer solchen Verknüpfung führt zu einer anderen Webseite, denn deren Adresse (URL) versteckt sich „hinter“ ...weiterlesen
1. September 2007

Hypertext Markup Language (HTML)

HTML ist eine Text-orientierte Programmier-Sprache im World Wide Web. Alle Befehle werden in ASCII-Text (american standard code for information interchange) geschrieben. Das bedeutet, dass ein ASCII-Text beispielsweise keine landesspezifischen Sonderzeichen, wie „ä“ oder „ß“, ...weiterlesen
30. November -0001

ICANN

ICANN (Internet Corporation For Assigned Numbers And Names) ist die Organisation, die seit 2000 zuständig ist für die Administration der Internetadressen und für Teile der technischen Grundlagen des weltweiten Datennetzes. Die Non-Profit-Organisation erfüllt aber ...weiterlesen
1. Oktober 2007

IEEE

Steht für „Institute of Electric and Electronic Engineers“, 1963 in den USA gegründes Institut von Elektrik- und Elektronik-Ingenieuren, dass sich auch mit der Festsetzung von Netzwerkstandards beschäftigt, diese dann zumeist internationalen Normungs-Instituten zur Veröffentlichung ...weiterlesen
30. November -0001

Indexieren, Index

Beim Indexieren wird, ähnlich wie bei einem alphabetischen Schlagwortregister in einem Buch, ein Index von Internet Seiten bzw. von den enthaltenen Wörtern, die in den HTML-Dokumenten vorkommen, erstellt. Die meisten Suchmaschinen im Internet erstellen ...weiterlesen
1. November 2005

Instant Messaging

E-Mails sind zwar gut und schön, aber zwischen den Absenden einer Nachricht und dem Eingang einer Rückwantwort vergeht viel Zeit. Chat-Räume sind praktisch, weil man da in Echtzeit Textbotschaften austauschen kann, aber wann ist ...weiterlesen
30. November -0001

Interlacing-Verfahren

Beim Interlacing-Verfahren baut sich das Bild beim Laden nicht Zeile für Zeile von oben nach unten auf, sondern in unterschiedlichen Schärfestufen. Auf diese Weise ist es schon nach der halben Übertragungszeit grob sichtbar, und ...weiterlesen
1. Februar 2012

Internet

Internet ist der Sammelbegriff für ein weltweites Computernetz, das mehrere Millionen Rechner miteinander verbindet. Es wird „Netz der Netze“ genannt, denn es ermöglicht den Zusammenschluss unterschiedlichster Netzwerke, so dass alle angeschlossenen Computer – unabhängig ...weiterlesen
30. November -0001

Internet-Auktionen

Unter den Geschäftsmodellen im Internet erfreuen sich Internet-Auktionen ganz besonderer Popularität. Mittlerweile sind sie ein etablierter Vertriebsweg für verschiedene Waren über das Internet – vom Auto bis zur Schallplatte. Das Prinzip ist einfach: Ein ...weiterlesen
30. November -0001

Internet-by-Call

Der Zugang zum Internet ist einfacher, billiger und flexibler geworden. Einer der Gründe ist der Internet-Zugang ohne jede Vertragsbindung – gezahlt wird nur die Online verbrachte Zeit über die Telefonrechnung. Der Telefonmarkt hat Call-by-Call ...weiterlesen
1. Februar 2012

Internet-Protokolle

Damit unterschiedliche Computer miteinander Daten austauschen können, gibt es allgemein gültige Regeln für die Datenübertragung, die in den Internet-Protokollen festgehalten sind. Jeder Internet-Dienst wird nach einem eigenen Übertragungsprotokoll abgewickelt, zum Beispiel E-Mail = Simple-Mail-Transfer-Protocol ...weiterlesen
1. Februar 2012

Internet-Provider

Der Begriff „Internet Provider“ kann eine Reihe von Bedeutungen haben. Am häufigsten meint man das Unternehmen, das seinen Kunden den Zugang zu Internetdiensten über seine technische Infrastruktur zur Verfügung stellt, konkreter sind das Internetzugangs-Provider. ...weiterlesen
30. November -0001

Internet-Zugang

Um das Netz der Netze nutzen zu können, muss man sich neben der nötigen Hard- und Software auch noch für einen passenden Internet-Service-Provider (ISP) entscheiden, der den Internet-Zugang gegen eine Gebühr zur Verfügung stellt. ...weiterlesen
30. November -0001

Internetadressen

Damit ein weltweites Kommunikationsnetz wie das Internet funktionieren kann, braucht es unter anderem genaue Adressen für die einzelnen Computer. Jeder an das Internet angeschlossene Rechner ist daher durch eine so genannte IP-Adresse gekennzeichnet. Der ...weiterlesen