30. November -0001

Abteilungen des Bundesministeriums der Verteidigung

Leitungsbereich: Planungsstab Stab Leitungscontrolling Organisationsstab Presse- und Informationsstab IT-Direktor militärischer Führungsstab: Generalinspekteur der Bundeswehr Inspekteur des Heeres Inspekteur der Luftwaffe Inspekteur der Marine Inspekteur des Sanitätsdienstes Inspekteur der Streitkräftebasis zivile Abteilungen: Abteilung Personal-, Sozial- ...weiterlesen
30. November -0001

Abteilungen des Bundesministeriums des Inneren

Abteilung Z: Zentralabteilung Abteilung LG: Leitungsbereich, Grundsatzfragen der Innenpolitik Abteilung D: Öffentlicher Dienst Abteilung O: Verwaltungsorganisation, Kommunalwesen, Protokoll, Zivile Verteidigung, Statistik Abteilung SH: Sport, Spätaussiedler, Hilfen für deutsche Minderheiten Abteilung V: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht Abteilung ...weiterlesen
30. November -0001

Abteilungen des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung

Zentralabteilung: Personal, Verwaltung, Haushalt, Informationsverarbeitung Abteilung I: Grundsatz- und Planungsabteilung Abteilung II: Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung Abteilung III: Arbeitsrecht, Arbeitsschutz Abteilung IV: Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch Abteilung V: Prävention, Rehabilitation, Behindertenpolitik Abteilung VI: Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales Entschädigungsrecht, ...weiterlesen
30. November -0001

Abteilungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Abteilung Z: Zentralabteilung, Grundsatzfragen Abteilung 1: Europäische und Internationale Zusammenarbeit Abteilung 2: Allgemeine Bildung; Berufliche Bildung Abteilung 3: Hochschulen Abteilung 4: Forschung, Umwelt Abteilung 5: Neue Technologien, Informationstechnologie Abteilung 6: Gesundheit, Biowissenschaften; Verkehr, Raumfahrt
30. November -0001

Abteilungen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Abteilung Z: Zentralabteilung, Verwaltung, Planung und Koordinierung, Klima und Energie Abteilung G: Grundsätzliche und wirtschaftliche Fragen der Umweltpolitik, fachübergreifendes Umweltrecht, internationale Zusammenarbeit Abteilung WA: Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Altlasten Abteilung IG: Umwelt und Gesundheit, Immissionsschutz, ...weiterlesen
30. November -0001

Adresse

Dienstsitz Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Alexanderplatz 6 10178 Berlin Postanschrift: 11055 Berlin Telefon: 01888/305-0 Fax: 01888/305-4375 Dienstsitz Bonn Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Heinrich-von-Stephan-Str.1 Godesberger Allee 90 Bernkasteler Str. 8 ...weiterlesen
1. November 2005

Adressen

Senior Experten Service Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit gGmbH Buschstr. 2 53113 Bonn Telefon: 0228-260900 Internet: www.ses-bonn.de E-Mail: ses@ses-bonn.de Alt hilft Jung e.V. Die Wirtschafts-Senioren BAG ALT HILFT JUNG e.V Kennedyallee 62-70, ...weiterlesen
1. Dezember 2007

Afrikanische Union

Die Afrikanische Union (AU) war 2002 ein erneuter Anlauf, die Einheit und Entwicklung des Kontinentes zu stärken, nachdem im selben Jahr die Organisation für afrikanische Einheit (OAU) gescheitert war. Der AU gehören bis auf ...weiterlesen
30. November -0001

Angebotsökonomie

Die wirtschaftspolitische Konzentration auf die Angebotsökonomie beendete die Keynesianische Nachfrageorientierung insbesondere der sozialdemokratischen Politik. Die Angebotsorientierung konzentriert sich auf die Schaffung neuer Märkte, fördert Pionierunternehmen und eine aggressive Privatwirtschaft – nur die Starken sollen ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Dienstsitz Berlin Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Postanschrift: 11015 Berlin Telefon: 030/20 25-70 Fax: 030/20 25-95 25 Dienststelle Bonn Bundesministerium der Justiz Heinemannstr.6 53175 Bonn Postanschrift: 53133 Bonn Telefon: 018 88/582-0 Fax: ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Bundesministerium der Verteidigung Dienstsitz Bonn Bundesministerium der Verteidigung Hardthöhe Fontainengraben 150 53123 Bonn Postanschrift: 53003 Bonn Telefon: 0228/12-00 Fax: 0228/12-53 57 Dienstsitz Berlin Bundesministerium der Verteidigung Stauffenbergstr.18 10785 Berlin Telefon: 030/2004-00 Fax: 030/2004-83 33 ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Postfach 910152 51071 Köln Tel.: 0221/8992-0 Internet: www.bzga.de Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist die Fachoberbehörde für Gesundheitsförderung und entwickelt gemeinsam mit Kooperationspartnern Strategien zur Aufklärung und Prävention. Durch ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: 0221/4724-1 Internet: www.dimdi.de Aufgabe des DIMDI ist es, Informationen aus dem gesamten Gebiet der Biowissenschaften durch elektronische Informationssysteme zugänglich zu machen. ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Paul-Ehrlich-Institut/Bundesamt für Sera und Impfstoffe (PEI) Paul-Ehrlich-Straße 51-59 63225 Langen Tel.: 06103/77-0 Internet: www.pei.de Es ist verantwortlich für die Arzneimittelsicherheit (immun-)biologischer Präparate im Human- und Veterinärbereich. Dazu gehört neben der Zulassung die regelmäßige Überprüfung ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Robert-Koch-Institut (RKI) Nordufer 20 13353 Berlin Tel.: 01888/754-0 Internet: www.rki.de Das Robert-Koch-Institut ist die zentrale Bundeseinrichtung im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Aufgabe ist die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten. Dazu bewertet, analysiert und ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift

Dienstsitz Berlin Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Krausenstr.17-20 10117 Berlin Postanschrift: 11030 Berlin Telefon: 030/20 08-0 Fax: 030/20 08-1920 Dienstsitz Bonn Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Robert-Schuman-Platz 1 53175 Bonn Postanschrift: Postfach ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift des Bundesministeriums der Finanzen

Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstrasse 97 10117 Berlin Tel.: 030/2242-0 Fax: 030-2242-3260 Internet: www.bundesfinanzministerium.de; eMail: poststelle@bmf.bund.de
30. November -0001

Anschrift des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung

Dienstsitz Berlin Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Jägerstr.9 10117 Berlin Postanschrift: 10117 Berlin < Telefon: 01888/527-0 oder 030/2007-0 Fax: 01888/527-1830 Oder 030/2007-1830 Dienstsitz Bonn Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Rochusstr.1 53123 Bonn Postanschrift: Postfach ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Dienstsitz Berlin Bundesministerium für Bildung und Forschung Hannoversche Straße 30 10115 Berlin Postanschrift: 11055 Berlin Telefon: 018 88/57-0 Fax: 018 88/57-3601 Dienstsitz Bonn Bundesministerium für Bildung und Forschung Heinemannstr.2a 53175 Bonn Postanschrift: 53170 Bonn ...weiterlesen
30. November -0001

Anschrift des Bundesministeriums für Gesundheit

Dienstsitz Berlin Bundesministerium für Gesundheit Mohrenstraße 62 10117 Berlin Dienstsitz Bonn Bundesministerium für Gesundheit Am Propsthof 78a 53121 Bonn Tel.: 01888/441-0, Fax: 01888/441-4900 Internet: www.bmgesundheit.de
30. November -0001

Anschrift des HWWA

Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA) Neuer Jungfernstieg 21 20347 Hamburg Tel.: 040/42834-0 Fax: 040/42834-451 Internet: www.hwwa.de E-Mail: hwwa@hwwa.de
30. November -0001

Anschrift des IFW

Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IFW) Düsternbrooker Weg 120 24105 Kiel Tel.: 0431/8814-1; Fax.: 0431/85853 Internet: www.uni-kiel.de/IfW; E-Mail: info@IfW.uni-kiel.de
1. November 2005

Anschrift des IWH

Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Kleine Märkerstr.8 06108 Halle (Saale) Tel.: 0345/7753-60, Fax: 0345/7753-820 Internet: www.iwh.uni-halle.de E-Mail: iwh@iwh.uni-halle.de
30. November -0001

Anschrift des RWI

Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Hohenzollernstraße 1-3 45128 Essen Tel.: 0201/8149-0, Fax: 0201/8149-200 Internet: www.rwi-essen.de; E-Mail: rwi@rwi-essen.de
30. November -0001

Anschrift des Statistischen Bundesamtes

Statistisches Bundesamt, Gustav-Stresemann-Ring 11, 65189 Wiesbaden, Tel.: 0611/75-1, Fax: 0611/724000, eMail: info@statistik-bund.de, Internet: www.destatis.de.
30. November -0001

Anschrift ifo

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. Poschingerstr. 5 81679 München Tel.: 089/9224-0; Fax: 089/985369 Internet: www.ifo.de; E-Mail: ifo@ifo.de
30. November -0001

Anschriften

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) Standort Bonn Hausanschrift: Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn Postanschrift: Postfach 13 08, 53003 Bonn Telefon: +49 (0)228 / 4108 – 0 Telefax: +49 (0)228 / 4108 – 1550 Email: poststelle@bafin.de ...weiterlesen
1. Mai 2007

Anschriften

Dienstsitz Berlin: Alexanderstr. 23 10178 Berlin Dienstsitz Bonn: Rochusstraße 8-10 53123 Bonn Internet: www.bmfsfj.de E-Mail: info@bmfsfj.bund.de
30. November -0001

Antizyklische Konjunkturpolitik

Unter antizyklischer Konjunkturpolitik versteht man die nach dem bis Anfang der 70er Jahre vorherrschenden keynesianischen Theorieansatz ausgerichtete Geld- und Finanzpolitik der Industrieländer. Danach sollten konjunkturelle Schwankungen durch antizyklischen, also dem Konjunkturverlauf entgegengerichteten, Einsatz der ...weiterlesen
1. August 2003

APEC

Die Abkürzung APEC steht für Asea-Pacific Economic Cooperation. Es handelt sich dabei um den Zusammenschluss von achtzehn Ländern aus dem pazifischen Raum, die gemeinsam eine Freihandelszone aufbauen wollen. Die APEC wurde 1989 gegründet und ...weiterlesen
1. Oktober 2012

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote ist die statistische Kennziffer zur Darstellung der Arbeitslosigkeit in einem Land. Sie misst die Zahl der Beschäftigungslosen im Verhältnis zur Zahl der Erwerbspersonen in Prozent. In den einzelnen Ländern werden allerdings unterschiedliche ...weiterlesen
30. November -0001

Artikel 111 des Grundgesetzes

Der Artikel 111 des Grundgesetzes regelt den Fall, dass der Haushalt für eine Periode nicht bis zum Beginn dieser Periode per Gesetz festgestellt werden konnte. In diesem Fall ist die Bundesregierung ermächtigt, alle Ausgaben ...weiterlesen
30. November -0001

Auf EG ausgerichtet

Experten schätzen, dass der weit überwiegende Teil der internen Aktivitäten der Organe der EFTA seit langem auf die Regelung der Beziehungen zur EG entfällt. In den achtziger Jahren wurden nahezu 300 Vereinbarungen zwischen den ...weiterlesen
30. November -0001

Aufbau des Bundesministeriums der Finanzen

Bundesminister der Finanzen Parlamentarische Staatssekretäre Staatssekretäre Abteilung Z: Zentralabteilung (Allgemeine Verwaltung) Abteilung I: Grundsatzfragen der Finanz und Wirtschaftspolitik Abteilung II: Bundeshaushalt Abteilung III: Zölle, Verbrauchssteuern, Branntweinmonopol, Organisation und Personalangelegenheiten der Zollverwaltung, des ZKA und ...weiterlesen
30. November -0001

Auffanggesellschaft

Ein zahlungsunfähiges oder überschuldetes Unternehmen kann die Forderungen der Gläubiger nicht mehr bedienen. Darum wird der Zusammenbruch des Unternehmens oft durch eine Auffanggesellschaft hinausgezögert. Mit den Erträgen, die sie erwirtschaftet, können Altschulden beglichen werden. ...weiterlesen
30. November -0001

Aufgabengebiete einzelner Fachabteilungen

Im Folgenden Auszüge aus den Aufgabengebieten der Fachabteilungen: Abteilung I allgemeine Verwaltungsaufgaben, entwicklungspolitische Inlandsarbeit, Aufgaben der Statistik sowie Verwaltung der Dienststelle Berlin. Abteilung II Entwicklungspolitik mit Ländern und Regionen, Kooperation mit den Staaten Mittel-, ...weiterlesen
30. November -0001

Ausbeutung

Den Lohnabhängigen wird nach der Mehrwertlehre von Marx nur soviel vom Ertrag der Arbeit ausgezahlt, wie zum Lebensunterhalt unbedingt erforderlich ist. Der bei der Produktion erzielte Mehrwert fließt allein den Kapitalbesitzern zu, denn ihnen ...weiterlesen
30. November -0001

Außenhandelsfinanzierung

Unter dem Sammelbegriff Außenhandelsfinanzierung wird die Abwicklung und Finanzierung des Zahlungsverkehrs bei Handelsgeschäften mit Drittländern zusammengefasst. Die möglichst sichere, schnelle und kostengünstige Abwicklung der monetären Ströme mit dem Ausland spielt für exportorientierte Länder wie ...weiterlesen
1. November 2005

Außenwert

Als Außenwert einer Währung wird ihre Kaufkraft im Ausland, umgerechnet über den Wechselkurs bezeichnet. Wegen unterschiedlicher Entwicklung der Wechselkurse und des Preisniveaus kann es sein, dass die Kaufkraft der Währungseinheit im Inland geringer oder ...weiterlesen
1. November 2005

Bartergeschäft

Er Begriff „barter“ kommt aus dem Englischen. Er bedeutet soviel wie Tauschhandel oder Tauschgeschäft. Gemeint ist damit der Austausch von Ware gegen Ware, Zahlungsmittel werden außen vor gelassen. Bartergeschäfte werden nicht nur zwischen Privatpersonen ...weiterlesen
30. November -0001

Beratung und Hilfe

Bei allen Fragen zum Thema MBO bieten die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Partnerschaft in der Wirtschaft (AGP), der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) und die Beteiligungsgesellschaften der Banken Beratung an. Die AGP befürwortet MBO-Modelle, bei ...weiterlesen
1. November 2005

Berechnung des Sozialproduktes

Die Berechnung des Sozialprodukts findet nach dem folgenden Schema statt: Bruttosozialprodukt + Erwerbs- und Vermögenseinkommen von Deutschen im Ausland – Erwerbs- und Vermögenseinkommen von Ausländern in Deutschland _________________________________________________________ = Bruttosozialprodukt (zu Marktpreisen) – Abschreibungen ...weiterlesen
1. November 2005

Berechnung des Volkseinkommens

Bruttoinlandsprodukt + Erwerbs- und Vermögenseinkommen von Deutschen im Ausland – Erwerbs- und Vermögenseinkommen von Ausländern in Deutschland = Bruttosozialprodukt (zu Marktpreisen) – Abschreibungen = Nettosozialprodukt (zu Marktpreisen) – indirekte Steuern + Subventionen = Volkseinkommen ...weiterlesen
30. November -0001

Berichte

Die Gipfelkonferenzen der Regierungschefs oder der Fachminister der Mitgliedsstaaten formulieren die Ergebnisse ihrer Treffen in der Regel als Berichte. Diese erhalten dann den Namen des jeweiligen Tagungsortes. Die Berichte können verbindliche Ergänzungen der bestehenden ...weiterlesen
30. November -0001

Berufung der Mitglieder

Die Mitglieder des Sachverständigenrates werden nach Anhörung des Rates auf Vorschlag der Bundesregierung durch den Bundespräsidenten auf die Dauer von fünf Jahren berufen. Jeweils zum 1. März eines Jahres scheidet ein Mitglied turnusgemäß aus. ...weiterlesen
30. November -0001

Bibliothek des Statistischen Bundesamtes

Hauptaufgabe der Bibliothek des Statistischen Bundesamtes ist die Versorgung des Amtes mit der für seine Arbeit benötigten Literatur. Die Bibliothek ist darüber hinaus auch für den Publikumsverkehr geöffnet: Mo.-Do. von 9.00 Uhr bis 15.00 ...weiterlesen
30. November -0001

Binnenmarkt

Bisher: Markt für Güter und Dienstleistungen innerhalb nationaler Grenzen. Der Begriff bezieht sich im aktuellen Sprachgebrauch heute aber vor allem auf den Handel innerhalb der Europäischen Gemeinschaft (EG), da dafür seit dem 1.1.1993 die ...weiterlesen
1. Mai 2007

Blauhelme

Die Blauhelme sind leicht und nur zur Selbstverteidigung bewaffnete Truppen, die aus einer multinationalen Zusammensetzung bestehen. Die friedenserhaltenden Maßnahmen der Blauhelme sind polizeiähnlich angelegt, können sich allerdings auch auf zivile Aufgaben erstrecken. Dazu gehören ...weiterlesen
30. November -0001

Bonitätsbeurteilung aufgrund von Ratings

Als Rating bezeichnet man die Einstufung von Unternehmen und Ländern am internationalen Kapitalmarkt aufgrund ihrer Kreditwürdigkeit (Bonität). Die Einstufung erfolgt durch so genannte Rating-Agenturen und dient den Anlegern als Kriterium zur Risikobeurteilung. Für die ...weiterlesen
30. November -0001

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat in den Neunzigerjahren das Bruttosozialprodukt (BSP) als den allgemein verwendeten Begriff für die wirtschaftliche Leistung eines Landes in einem bestimmten Zeitraum (meist pro Jahr) abgelöst. Die Veränderung des BIP innerhalb ...weiterlesen
30. November -0001

Budget (Öffentlicher Haushalt)

Als öffentlicher Haushalt (oder Staatshaushalt, Budget) wird die Gegenüberstellung der geplanten Einnahmen und Ausgaben für ein bestimmtes Jahr bezeichnet. Der Öffentliche Haushalt gibt einen Überblick über die zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel sowie deren ...weiterlesen
30. November -0001

Budget (Öffentlicher Haushalt)

Als öffentlicher Haushalt (oder Staatshaushalt, Budget) wird die Gegenüberstellung der geplanten Einnahmen und Ausgaben für ein bestimmtes Jahr bezeichnet. Der Öffentliche Haushalt gibt einen Überblick über die zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel sowie deren ...weiterlesen
1. Mai 2007

Bundesamt für den Zivildienst

Das Bundesamt für den Zivildienst ist eine Bundesoberbehörde. Es gehört seit 1994 zum Geschäftsbereich des BMFSFJ. Es ist zuständig für die Anerkennung und Betreuung der Dienststellen, außerdem für die Heranziehung und Betreuung der Zivildienstpflichtigen. ...weiterlesen
1. April 2010

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Das BAFA ist eine Bundesoberbehörde und gehört zum Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Zum Aufgabengebiet der Behörde zählt Wirtschaftsförderung, Ausfuhrkontrolle, Einfuhr und Energie – vor allem die Förderung erneuerbarer Energien. Bei der Wirtschaftsförderung der ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin)

Am 1. Mai 2002 wurde die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) gegründet. Unter dem Dach der neuen Anstalt sind die Aufgaben der ehemaligen Bundesaufsichtsämter für das Kreditwesen (BAKred), das Versicherungswesen (BAV) und den Wertpapierhandel (BAWe) ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesinstitut für Arbeitsmittel und Medizinprodukte (BfArM)

Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Tel.: 0228/20730 Internet: www.bfarm.de Die Hauptaufgaben des BfArM: die Zulassung von Arzneimitteln, das Registrieren von homöopathischen Arzneimitteln, die Risikobewertung von Medizinprodukten (zum Beispiel Implantate und Herzschrittmacher) und von Arzneimitteln sowie ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Zu den Aufgaben des Bundesministeriums der Finanzen mit Sitz in Berlin und Bonn zählen die Haushalts- und Steuerpolitik des Bundes. Darüber hinaus ist das Bundesfinanzministerium zuständig für die Geld-, Währungs- und Kreditpolitik und die ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium der Justiz

Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) mit Sitz in Berlin und Bonn ist zuständig für die Sicherung und Fortentwicklung des Rechtsstaates. Hierzu gehört die Arbeit im Bereich der Gesetzgebung, von der Vorbereitung und Änderung bis ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium der Verteidigung

Das Bundesministerium der Verteidigung ist zuständig für die militärische Verteidigung. Zu den Schwerpunkten gehört dabei die Planung und Militärpolitik. Das Ministerium ist oberste Kommandobehörde und oberste Dienstbehörde für die Bundeswehrverwaltung. Hierzu gehört auch der ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium des Inneren

Das Bundesministerium des Innern mit Sitz in Berlin und Bonn hat ein sehr weitreichendes Aufgabengebiet. Kerngebiete sind: Grundsatzfragen der Innenpolitik, öffentlicher Dienst, Verwaltungsorganisation, Kommunalwesen, Zivile Verteidigung, Sport, Spätaussiedler, Hilfen für deutsche Minderheiten, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung ist für ein Vielzahl vom Politikfeldern im Bereich Arbeit und Soziales zuständig. Zu den Aufgaben gehört die Erarbeitung von Gesetzesentwürfen, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften. Außerdem unterstehen der Aufsicht des ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit Sitz in Berlin und Bonn entstand 1994 durch eine Zusammenlegung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft und des Ministeriums für Forschung und Technologie. Zum Aufgabengebiet des ...weiterlesen
1. Mai 2007

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit Sitz in Berlin und Bonn beschäftigt sich mit Menschen in den unterschiedlichsten Altersstufen und Lebenslagen. Zu den Aufgabenbereichen gehört die Familie, ältere Menschen, Gleichstellung, ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium für Gesundheit

Das Bundesgesundheitsministerium mit Sitz in Berlin und Bonn befasst sich mit den gesundheitlichen Belangen der Bevölkerung. Es ist verantwortlich für die Sozialversicherungszweige der gesetzlichen Krankenversicherung und die Pflegeversicherung. Themen wie die Biomedizin, die Humangenetik ...weiterlesen
30. November -0001

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit Sitz in Berlin und Bonn hat ein weit reichendes Aufgabengebiet. Kerngebiete sind: Wirtschaftspolitik, Mittelstandspolitik, Handwerk, Dienstleistungen, Freie Berufe, Energie, Gewerbliche Wirtschaft, Industrie, Umweltschutz, Außenwirtschafts- und Europapolitik, ...weiterlesen
1. Mai 2007

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften ist eine selbstständige Bundesoberbehörde mit eigenem Haushalt und ist dem BMFSFJ zugeordnet. Deren Mitglieder sind nicht an Weisungen gebunden. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Indizierung jugendgefährdender Schriften. ...weiterlesen
30. November -0001

Bundeswahlleiter

Der Bundeswahlleiter und sein Stellvertreter werden vom Bundesministerium des Inneren auf unbestimmte Zeit ernannt. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes wird traditionell mit den Aufgaben des Bundeswahlleiters betraut. Bundeswahlleiter im Statistisches Bundesamt: Tel.: 0611/75-1, Fax: ...weiterlesen
1. November 2005

Bündnis für Arbeit

Das „Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit“ war ein Eckpfeiler im Regierungsprogramm der rot-grünen Koalition vom Herbst 1998. Es sollte der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und der Stärkung der Wirtschaft dienen. Seit Dezember 1998 fanden ...weiterlesen
1. Mai 2007

Charta der Vereinten Nationen

Basis der Charta ist die Atlantik-Charta, die US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill am 14. 8. 1941 unterzeichneten. Sie stellte die Grundlage der Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg dar und ...weiterlesen
1. November 2010

Committee of European Banking Supervisors (CEBS)

Das Committee of European Banking Supervisors (CEBS) ist eine Institution der europäischen Finanzmarktaufsicht. Gegründet wurde das CEBS zum 1. Januar 2004 von der EU-Kommission als unabhängiger Ausschuss. Er setzt sich zusammen aus hochrangigen Vertretern ...weiterlesen
1. Oktober 2006

Corporate Identity

Corporate Identity ist ein strategisches Konzept mit dem sich Unternehmen in Märkten profilieren. Dabei versteht sich ein Unternehmen als eigenständige Persönlichkeit mit bestimmten Charaktereigenschaften, die nach außen und nach innen wirken. Um eine eigene ...weiterlesen
1. Oktober 2007

Corporate Responsibility

Der Begriff der Corporate Responsibility lässt sich im Deutschen am besten mit „unternehmerischer Verantwortung“ übersetzen. Es ist somit fast der Gegensatz zu Shareholder Value, einer Unternehmensphilosophie, die allein den Börsenwert als höchstes unternehmerisches Kriterium ...weiterlesen
1. Januar 2007

Das Europäische Parlament

Während der Rat der Europäischen Union die Vertretung der Nationalstaaten ist, so ist das Europäische Parlament die Vertretung der europäischen Bürger. Das Europäische Parlament wird direkt gewählt. Alle fünf Jahre stimmen die EU-Bürger an ...weiterlesen
30. November -0001

Das Gesetz

Gesetz über die Bildung eines Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vom 14. August 1963, Bundesgesetzblatt I S.685, in der Fassung vom 8. November 1966 I S. 633 und das Gesetz zur Förderung der ...weiterlesen
1. November 2007

Das Schengener Informationssystem (SIS)

Das Schengener Informationssystem stellt ein computergestütztes polizeiliches Informations- und Fahndungssystem dar. Das SIS besteht aus nationalen Teilen der Staaten des Schengener Abkommens, die jeweils online mit dem Zentralcomputer in Straßburg verbunden sind. In Deutschland ...weiterlesen
1. November 2005

Demografie / Bevölkerungswissenschaft

Demografie ist die Wissenschaft, die sich mit der menschlichen Bevölkerung befasst. Die Bevölkerung wird nicht nur in ihrer Zahl, sondern auch in ihren Ausprägungen untersucht. Der Zustand wird statistisch erfasst und es werden Prognosen ...weiterlesen
30. November -0001

Dependenztheorien

Die Dependenztheoretiker gehen davon aus, dass sich der Kapitalismus in einigen Teilen der Welt ausgebreitet hat und als Folge Unterentwicklung in den anderen Teilen der Welt mit sich brachte. Sie machen beispielsweise die Kolonialisierung ...weiterlesen
30. November -0001

Der Bundesminister der Finanzen

Zu den Aufgaben des Bundesfinanzministers gehören unter anderem: der Vorsitz im Finanzplanungsrat, der Empfehlungen für eine Koordinierung der Haushalts- und Finanzplanungen von Bund, Ländern und Gemeinden gibt, die Aufstellung des Entwurfes des Bundeshaushaltes und ...weiterlesen
1. November 2005

Der Unternehmer in der Wirtschaftstheorie

Nach Auffassung der klassischen Wirtschaftswissenschaften und der Marxisten ist der Unternehmer identisch mit dem Kapitalisten. Er ist Eigentümer der Produktionsmittel, also Maschinen, Gebäude oder Anlagen, und verfügt allein über den Erlös der gemeinsam mit ...weiterlesen
30. November -0001

Deregulierung

Deregulierung ist die Rücknahme staatlicher Regelungen, die Einschränkungen der freien Marktwirtschaft oder die Übernahme privatwirtschaftlicher Aufgaben durch den Staat zum Inhalt haben. Deregulierung dient der Freisetzung der Marktmechanismen und geht demzufolge zumeist einher mit ...weiterlesen
1. November 2005

Deutsch-deutsche Währungsunion

Der Vertrag über die Schaffung einer „Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion“ zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik vom 18. Mai 1990 wurde von beiden Parlamenten als Gesetz ratifiziert und trat im Sommer ...weiterlesen
1. November 2005

Deutsche Währungsreform nach der Hyperinflation 1923

Der Bargeldumlauf, der 1914 bei Kriegsausbruch in Deutschland bei 2,4 Milliarden Reichsmark gelegen hatte, war bereits im Mai 1921 auf 72 Milliarden gestiegen, obwohl dieser Geldmenge wegen der Rüstungswirtschaft und des wirtschaftlichen Zusammenbruchs ein ...weiterlesen
1. September 2007

Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaft (ZBW) mit Sitz in Kiel und Hamburg, ist nach eigenen Angaben die größte und umfassendste Bibliothek für wirtschaftswissenschaftliche Literatur weltweit. Aufgabe der ZBW ist es, wirtschaftswissenschaftliche Informationen und Literatur ...weiterlesen
30. November -0001

Deutscher Städtetag

Artikel 28, Absatz 2 des Grundgesetzes garantiert die kommunale Selbstverwaltung. Der Deutsche Städtetag setzt sich dafür ein, dass Bund, Länder und Europäische Union diese Garantie in ihrer Arbeit beachten und umsetzen. Der Deutsche Städtetag ...weiterlesen
1. Mai 2007

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es ist als unabhängiges Institut ausschließlich gemeinnützigen wissenschaftlichen Zwecken verpflichtet und betreibt Grundlagenforschung und wirtschaftspolitische Beratung. Das DIW hat die Aufgabe, ...weiterlesen
30. November -0001

Die Organisation

Das GATT existierte nicht nur in Form des Vertragswerkes, das ihm den Namen gab, sondern war auch eine autonome Organisation mit Sitz in Genf. An der Spitze stand ein Generaldirektor, der über eine eigene ...weiterlesen
30. November -0001

Die Preisindizes des statistischen Bundesamts

Neben dem Preisindex für die Lebenshaltung bietet das statistische Bundesamt noch folgende Preisindizes an: Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte Preisindizes für Bauwerke Index der Erzeugerpreise landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Produkte Index für den Wareneingang des ...weiterlesen
1. November 2005

Die unsichtbare Hand des Marktes

Die grundsätzliche Idee der unsichtbaren Hand des Marktes ist die Koordination aller individuellen wirtschaftlichen Aktivitäten ohne staatliches Eingreifen. Ein freier Wettbewerb zwischen den nur auf den eigenen Vorteil ausgerichteten Wettbewerbern führt zu einem optimalen ...weiterlesen
1. November 2005

Die Währungsreform von 1948 im Westen

Bei der Währungsreform 1948 wurden im westlichen Währungsgebiet nur die laufenden Verbindlichkeiten wie Löhne, Gehälter oder Mieten im Verhältnis eine D-Mark gegen eine Reichsmark umgestellt. Alle Geldvermögen dagegen wurden mit Ausnahme des Kopfbetrages stark ...weiterlesen
30. November -0001

Die Weltbank-Gruppe

Die Gründung der Weltbank wurde 1944 im amerikanischen Bretton Woods von 44 Staaten beschlossen und 1945 als Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung vollzogen. Ihr Sitz ist seither Washington D.C. in den USA. Die ...weiterlesen
30. November -0001

Die wichtigsten eigenständigen Organisationen des BMZ im Internet

Kreditanstalt für Wiederaufbau: www.kfw.de Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH: www.gtz.de Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe: www.bgr.de Physikalisch-Technische Bundesanstalt: www.ptb.de Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft: www.deginvest.de Carl-Duisberg-Gesellschaft: www.cdg.de Deutscher Entwicklungsdienst: www.ded.de
30. November -0001

Die zehn Fachabteilungen des Bundesministeriums der Finanzen

Im folgenden Auszüge aus den Aufgabengebieten der Fachabteilungen des BMF: Abteilung I die Beobachtung der wirtschaftlichen Entwicklung und die Erarbeitung darauf abgestimmter finanzpolitischer Konzepte, die verstärkte europäische Abstimmung von Lohn-, Finanz-, Geld- und Währungspolitik, ...weiterlesen
30. November -0001

Dienstleistungen

Auch nach Abschluss der GATT-Verhandlungen Ende 1993 wurden die Märkte für Versicherungs- und sonstige Finanzdienstleistungen nur schrittweise geöffnet. Auch bei der Seeschiffahrt gab es noch weitgehende Ausnahmen. So haben sich die USA geweigert, ausländischen ...weiterlesen
30. November -0001

Dienstleistungsbilanz

Dienstleistungsbilanz ist eine Untergruppe der Zahlungsbilanz. In ihr werden statistisch die Einnahmen und Ausgaben aus dem Export und Import von Dienstleistungen erfasst. Sie gilt deshalb auch als die Bilanz des „unsichtbaren Handels“. Es handelt ...weiterlesen