Lexikon

Novel Food

Der Begriff Novel Food bedeutet „neuartige Lebensmittel“. Unter diesem Bergriff werden alle handelsunüblichen Lebensmittel zusammengefasst, die vor Inkrafttreten der europäischen Novel-Food-Verordnung in geringem Umfang zu kaufen waren. Die NovelFood-Verordnung regelt, welche Produkte für den Verbraucher gekennzeichnet werden müssen. Das gilt insbesondere für die Inhaltsstoffe.

Würden heute zum ersten Mal Kiwi-Früchte nach Deutschland importiert, so würden diese Kiwi als Novel Food bezeichnet. Exotische Lebensmittel, die bisher noch nicht bei uns im Handel waren, gelten nach heutiger Auffassung als Novel Food. „Neuartig“ sind auch Lebensmittel, die bisher unbekannte Zutaten enthalten.

Ein Beispiel dafür ist der Fettersatzstoff Olestra. Es handelt sich um eine synthetisch hergestellte Kombination aus Zucker und Pflanzenöl. Sie hat zwar geschmackliche Eigenschaften wie Fette, ist aber unverdaulich. In den USA wurde der Fettersatzstoff im Januar 1996 zugelassen. Seither findet er Verbreitung in Speiseeis, Chips, Kräcker und anderen salzigen Snacks. Die Hoffnung der Verbraucher in den USA: „Essen ohne Reue“. Da Olestra unverdaulich ist, haben die neuartigen Produkte weniger Kalorien.

Neu ist an den so erzeugten Lebensmitteln in diesen Fällen nur die Art und Weise, wie manche Zusatzstoffe erzeugt wurden. Sie müssen bei Verwendung in Nahrungsmitteln auf der Packung angegeben werden. Verbraucherschützer halten viele dieser Lebensmittelzusatz- oder E-Stoffe für bedenklich.

Die Entwicklung von Novel Food wird vielfach skeptisch beobachtet. Da wir mit unserer Ernährungsweise an die bei uns üblichen Lebensmittel angepasst sind, könnten durch neue Produkte, durch Novel Food, bisher unbekannte allergische Reaktionen auftreten. Ein Risiko, das sich bisher nur schwer abschätzen lässt. Daher befürworten Verbraucherverbände eine umfassende Kennzeichnung dieser Lebensmittel im Rahmen der Novel Food-Verordnung.