Lexikon

Open Source

Open Source („offene Quelle“) steht für Software, deren Quellcode öffentlich zugänglich ist. Es gibt also keine „Betriebsgeheimnisse“ – die Software kann somit auf ihre Funktionalität und eventuell eingebaute Hintertüren überprüft werden.

Bei Open Source-Software ist es zudem erlaubt, die Software zu verändern und weiterzuvertreiben – allerdings nur inklusive Quellcode, Nennung des ursprünglichen Programmierers und wiederum als Open Source. Das bekannteste Open-Source-Projekt ist das dem Unix-Betriebssystem nachempfundene Linux. Das Gegenteil von Open Source ist kommerzielle Software.

Die Open Source-Bewegung geht auf die Kooperation von Programmierern zurück, die den Quellcode der von ihnen programmierten Software veröffentlichen. Dadurch sollen andere Programmierer die Möglichkeit haben, ein Programm zu verbessern oder zu verändern. Die Free Software Foundation beispielsweise ist ein amerikanischer Interessenverband, der sich dafür einsetzt, dass freie Software für jedermann verfügbar ist.

Die Free Software Foundation steht vor allem hinter der Entwicklung der GPL. Das Kürzel GPL (General Public License, „Lizenz für die allgemeine Öffentlichkeit“) steht für Verträge über den Vertrieb von Software etwa der Free Software Foundation. Jedes dieser Programme darf von seinem Besitzer an Dritte vertrieben werden, kostenfrei oder kostenpflichtig, allerdings nur zusammen mit dem Quellcode. Bestandteil der Lizenz ist, dass Weiterentwicklungen unter den gleichen Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellt werden müssen. Zu weiteren Anforderungen gehört es, dass es keine Einschränkungen des Nutzerkreises, der genutzten Hardware oder des Vertriebsweges geben darf.

Es gibt inzwischen eine große Anzahl von Open-Source-Lizenzen, nicht nur für Software, die unterschiedliche Schwerpunkte legen. Ein eingeschränktere Variante der GPL ist die LGPL (Lesser General Public License), die es ermöglich, Programmbibliotheken unter der LGPL auch in Software einzubinden, die etwa kommerziell vertrieben und unter strengeren Lizenzbedingungen veröffentlicht wird.

Links

Free Software Foundation: www.fsf.org