Lexikon

Ratenkredit

Als einen Raten- oder auch Teilzahlungskredit bezeichnet man einen Kredit, der von Geschäftsbanken an Privatkunden in einer Summe ausgezahlt wird und vom Kreditnehmer in festen Raten zurückgezahlt wird. Der Ratenkredit dient privaten Kreditnehmern meist zur Anschaffung von langlebigen Konsumgütern.

Ein Ratenkredit wird von Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Teilzahlungsinstituten meist an Privatkunden vergeben. Der Teilzahlungskredit dient den Kreditnehmern meist zur Anschaffung langlebiger Konsumgüter – wie beispielsweise Fernsehgeräte, Waschmaschinen oder Autos.

Die Kreditsumme zahlt eine Geschäftsbank an den Kreditnehmer in einer Summe aus. Die Rückzahlung des Kredites erfolgt in festen Raten. Die Ratenzahlung wird in Betrag und Fälligkeit vorab genau festgelegt. Die Laufzeit eines Ratenkredites liegt im Allgemeinen zwischen zwölf und 84 Monaten. Im Gegensatz zu einem Dispositionskredit und einem Darlehen mit Kreditrahmen kann der Kunde nicht variabel über die Kreditsumme verfügen. Einmal zurückgezahlte Beträge der Kreditsumme können auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Anspruch genommen werden.

Die Höhe von Ratenkrediten liegt im Allgemeinen zwischen 1000 Euro und 25.000 Euro. Im einzelnen Fall orientieren sich die Maximalbeträge auch an dem verfügbaren Einkommen nach Abzug der fixen monatlichen Kosten und in Abhängigkeit von den bestehenden Sicherheiten. 2010 lag der Betrag durchschnittlich bei 8200 Euro und die Laufzeit bei 51 Monaten.

Der Zinssatz für einen Ratenkredit wird bei Vertragsabschluss festgelegt und bleibt während der Laufzeit fest. Die Bank ist zudem verpflichtet, den Effektivzins anzugeben. Der vereinbarte Zinssatz wird immer auf die Restschuld angewandt, sodass der Kunde nur auf den Betrag Zinsen zahlt, den er der Bank noch tatsächlich schuldet. Das Kreditinstitut kann zusätzlich eine einmalige Bearbeitungsgebühr verlangen.. Die monatlichen Raten, bestehend aus Zinszahlung und Tilgung, werden meist vom Girokonto per Lastschrift eingezogen.

Mit dem neuen Verbraucherkreditrecht sind im Gegensatz zu früher auch Sondertilgungen möglich. Kredite, die nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, können Kreditnehmer nun jederzeit ganz oder teilweise zurückzahlen – zum Beispiel weil sie geerbt haben. Allerdings müssen sie dann an die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, ein Prozent des vorzeitig zurückgezahlten Betrags. Wenn die Restlaufzeit jedoch weniger als ein Jahr beträgt, dann sind nur 0,5 Prozent fällig.

Als Sicherheiten für den Kredit verlangen Banken unter anderem:

  1. Abtretung der Ansprüche auf Arbeitsentgelt, sodass eine Lohnpfändung im Falle der Nichtzahlung möglich ist und/oder
  2. Bürgschaften durch dritte Personen, die im Falle des Zahlungsausfalls für den Kredit aufkommen müssen und/oder
  3. Materielle Sicherheiten wie beispielsweise die Sicherungsübereignung von Kraftfahrzeugen, die Hinterlegung von Wertpapieren oder die Abtretung der Ansprüche aus Lebensversicherungen.

Für den Kunden ist der Abschluss eines Ratenkredits zum Kauf eines Konsumguts sinnvoller als einen Dispokredit von der Bank in Anspruch zu nehmen. Die Zinssätze für Ratenkredite liegen meist deutlich unter denen für Dispositionskredite.