Lexikon

Service-Telefonnummern

Immer mehr Unternehmen und Organisationen verwenden für den telefonischen Kontakt zu Kunden oder Mitgliedern sogenannte Service-Telefonnummern. Damit können Sie entscheiden, welche Kosten der Anrufer zu tragen hat. Das Spektrum reicht von kostenfreien Hotlines und Informationsangeboten bis zu Angeboten, bei denen eine bestimmte Dienstleistung über die Telefonrechnung bezahlt wird.

Service-Telefonnummern bieten Unternehmen und Organisationen nicht nur die Möglichkeit, ihre Kosten für telefonische Dienstleistungen selbst zu bestimmen, sondern auch die deutschlandweite Erreichbarkeit unter ein und derselben Telefonnummer. Meist werden die Gespräche dann intern zu unterschiedlichen regionalen Call-Centern umgeleitet. Auch bei einem Umzug des Anbieters müssen sich Kunden oder Interessenten an keine neue Rufnummer gewöhnen.

Unterschieden werden können drei Arten von Rufnummern:

  • kostenfreie Angebote,
  • Angebote mit geteilten Kosten zwischen Anrufer und Empfänger und
  • rein kostenpflichtige Angebote.

Kostenlose Service-Telefonnummern

Unter der Vorwahl 0800 sind kostenlose Rufnummern geschaltet. Die Kosten trägt alleine der Anbieter.

Shared-Cost-Rufnummern

Mit der Vorwahl 0180 erreicht man Hotlines oder andere Auskunftsdienste, beispielsweise auch Faxabruf-Services, bei denen sich Empfänger und Anrufer die Kosten teilen (daher: shared cost, eine Bezeichnung, die häufig auf Telefonrechnungen auftaucht). Die fünfte Ziffer gab bisher Auskunft über die dem Anrufer entstehenden Kosten. Seitdem nicht mehr alleine die Telekom diese Service-Rufnummern anbietet, sind die Kosten jedoch unterschiedlich hoch, es gilt jedoch die Faustregel: je höher die fünfte Ziffer, desto höher die Kosten für den Anrufer.

Kostenpflichtige Angebote

Beginnt eine Rufnummer mit 0190 oder mit 0900, dann werden mehr als die Telefonkosten fällig, nämlich ein Nutzungsentgelt für eine bestimmte, über das Telefon erbrachte Dienstleistung. Die Kosten sind bei 0190-Rufnummern ebenfalls an der fünften Stelle abzulesen. Hier kann der Anbieter den Minutenpreis frei festlegen oder auch einen Pauschalbetrag für den Anruf abbuchen. Bevor dieses Angebot kostenpflichtig wird, muss die Gebühr jedoch angesagt werden.