Lexikon

Urheberrecht

Das Urheberrecht ist das Recht des Schöpfers (wie z. B. Autor, Verfasser, Bearbeiter, Maler, Übersetzer, Fotograf ) an seinem Werk. Das Werk kann aus der Literatur, Wissenschaft und Kunst stammen, es ist das sogenannte „geistige Eigentum“ des Schöpfers. In Deutschland ist das Recht im Urheberrechtsgesetz (UrhG) geregelt. In jüngerer Zeit kommen Fragen nach den Urheberrechten an technischen Datenträgern und Daten im Internet hinzu.

Das Urheberrecht schützt Menschen davor, dass ihre Schöpfung nicht von anderen Personen geklaut wird – die anderen das Werk nicht als ihr eigen bezeichnen,, ein sogenanntes Plagiat. Der Urheber hat die ausschließlichen Verwertungsrechte an seinem Werk:

  • Vervielfältigungsrecht
  • Verbreitungsrecht
  • Ausstellungsrecht.

Das gleiche gilt für die Wiedergabe: das Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht, das Senderecht, das Recht der Wiedergabe durch Bild- oder Tonträger und von Funksendungen.

Die Schutzfrist einer Schöpfung beträgt in Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Bei mehreren Urhebern erlischt die Frist 70 Jahre nach dem Tod des Längstlebenden. Bei Fotografien (Lichtbilder) und ähnlichen Erzeugnissen beträgt die Schutzfrist 50 Jahre nach Erscheinen des Bildes oder 50 Jahre nach Entstehung, wenn das Bild nie veröffentlicht worden ist. Eine Datenbank in ihrer Gesamtheit ist 15 Jahre lang urheberrechtlich geschützt. Der Urheber kann einem anderen ein Nutzungsrecht einräumen. Elektronische Daten sind weitaus schwieriger von den Urheberrechtsregelungen zu fassen. Das erleichtert einmal den Datenklau, auf der anderen Seite kann es aber auch verhindern, bei rechtswidrigen Inhalten den Urheber zu ermitteln, z. B. bei Texten im Internet.

Die Vervielfältigung zum persönlichen Gebrauch ist dagegen zulässig, auch eine Vervielfältigung für den Schulunterricht oder für ein wissenschaftliches Archiv. Kleine Teile oder einzelne Zitate eines Werkes dürfen verwendet werden. Vergriffenes, das seit mindestens 2 Jahren nicht mehr aufgelegt wird, darf sogar in vollständiger Form kopiert werden.

Internationale Regelungen

Das Urheberrecht ist auch international geregelt. Erstmals geschah das in der Berner Übereinkunft von 1886 für die europäischen Staaten. Dieser Völkerrechtliche Vertrag wurde zum Schutz des Urheberrechtes an Werken der Literatur, Musik und der bildenden Kunst geschlossen und seither mehrmals revidiert. Außerdem regelt das Welturheberrechtsabkommen den Schutz des Urheberrechts zwischen den meisten Kulturstaaten der Welt. In den USA wird das Urheberrecht als Copyright © bezeichnet und ein Werk, das nach amerikanischem Recht geschützt sein soll, muss auf dem Titelblatt den Copyrightvermerk tragen mit dem Jahr der Erstveröffentlichung und dem Rechteinhaber.