Lexikon

Wertpapierpensionsgeschäfte (=Repogeschäfte)

Unter einem Pensionsgeschäft versteht man den Kauf eines Vermögensgegenstandes mit gleichzeitiger Vereinbarung des Rückkaufs durch den Käufer per Termin (der Verkaufsgegenstand wird in „Pension“ gegeben). Pensionsgeschäfte, die eine Zentralbank mit den Geschäftsbanken im Rahmen ihrer Offenmarktpolitik abschließt, haben den geldpolitischen Vorteil einer nur befristeten Bereitstellung bzw. Absorption von Zentralbankgeld. Wertpapierpensionsgeschäfte waren ein wichtiges geldpolitisches Instrument der Bundesbank. Im ESZB sind an ihre Stelle die befristeten Transaktionen getreten, die nicht nur mittels Kauf von Wertpapieren, sondern auch mittels Verpfändung abgewickelt werden.