Lexikon

Wireless Markup Language (WML)

Die Wireless Markup Language (WML) ist eine auf HTML basierende Entwicklung für WAP-Anwendungen. WML hat gegenüber HTML einen wesentlich geringeren Funktionsumfang, der aber auch den eingeschränkten Darstellungsmöglichkeiten eines Handys entspricht. Denn die einzelnen Karten eines WML-Angebots können davon ausgehen, dass zur Darstellung auf dem Display gerade mal vier Zeilen à zehn Zeichen zur Verfügung steht – nicht gerade üppig, um Informationen darzustellen. Von daher stehen zur Darstellung von Text lediglich Befehle für halbfette, unterstrichene und kursive Darstellung zur Verfügung (verschiedene Schriftarten können nicht angeboten werden). WML kann auch reine schwarz/weiß Bilder im Wireless Bitmap (WBMP)-Format integrieren. Genau wie HTML bietet WML einfache Eingabefelder in Formularen, die eine Rückmeldung vom Client (dem anfragenden Rechner) an den Server (den bearbeitenden Rechner) zulassen.

Im Gegensatz zu HTML enthält WML allerdings Funktionen, die auf Tastatureingaben reagieren und Aktionen auslösen. Weitergehende Möglichkeiten hält die Scriptsprache WML-Script – ähnlich wie Javascript – vorrätig. Allerdings unterstützen auch hier die unterschiedlichen Handy-Browser der verschiedenen Hersteller nicht alle Funktionen. WML-Script enthält auch die Möglichkeiten, auf Funktionen des Handys zuzugreifen, also etwa eine Telefonverbindung aufzubauen oder eine SMS-Nachricht zu versenden.

Kostenlose Software zum Erstellen und Texten von WML-Seiten bieten fast alle großen Handy-Hersteller an. WML-Seiten werden auf einem Webserver wie HTML-Seiten gelagert, unterscheiden sich aber durch die Endung „.wml“ von diesen Dateien. Via HTTP werden die Daten dann zu einem WAP-Gateway und von dort ins Mobilfunknetz geleitet.