16. März 2016

Immobilie als Geldanlage

© Chlorophylle/Shutterstock.com
Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt seit geraumer Zeit. Neben dem Kaufpreis steigen auch die Mieten. Es liegt also nahe, sich eine Wohnung zu kaufen und diese zu vermieten. Ist doch eine gute Geldanlage – mit Wertsteigerung und ordentlicher Rendite. Oder ist die Rechnung doch nicht ganz so einfach aufzumachen?

Als Geldanlage bleibt in Zeiten niedriger Zinsen und wechselhafter Finanzmärkte fast nur noch das Betongold übrig. Die Immobilienpreise steigen nach wie vor. Wer nach der Investition in sein Eigenheim noch Geld zum Anlegen übrig hat, der kommt früher oder später auf den Gedanken, noch eine Immobilie zu kaufen und dann zu vermieten. Neben den Kaufpreisen steigen die Mieten seit einigen Jahren schließlich auch kontinuierlich. Wer eine Wohnung vermieten will als Kapitalanlage, der muss aber noch mehr Faktoren auf der Rechnung haben als Kaufpreis und Mieteinnahmen.

In verbraucherblick 03/2016 erklären wir Ihnen worauf Sie achten müssen. wie Sie die Rendite richtig berechnen und wie Vermieter Steuern sparen können.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

verb