17. Juli 2019

Mit dem Alltag überfordert

© 732923155 Daisy Daisy/Shutterstock

Braucht ein erwachsener Mensch Unterstützung im Alltag? Manchmal ja. Denn wenn jemand eine geistige, körperliche oder seelische Behinderung oder eine Krankheit wie Demenz hat, kommt er nicht in jeder Lebenslage allein zurecht. Dann hilft ein amtlicher Betreuer. Er unterstützt die betreffende Person dabei, ihr Leben möglichst selbstständig zu leben, begleitet zum Beispiel bei Behördengängen oder hilft bei Geldgeschäften. Dabei darf der Betreuer zwar aus der Familie kommen, zwingend erforderlich ist das aber nicht.

Besonders oft hört man das Wort „Betreuer“ in Zusammenhang mit älteren Menschen, die ihr Leben nicht mehr allein handhaben können. Tatsächlich gibt es aber auch junge Menschen, die unter Betreuung stehen – beispielsweise, weil sie psychisch krank sind, Neurosen haben oder von Suchtmitteln abhängig sind. Auch eine Behinderung kann dazu führen, dass man einen Betreuer bekommt. Oft wird dieser Betreuer aus der Familie kommen. Bei jüngeren volljährigen Menschen mit Behinderung etwa sind häufig die Eltern diese Betreuer. Wenn die Eltern nicht mehr allein leben können, entscheiden oft deren erwachsene Kinder für sie. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen ein Fremder der Betreuer wird. Das kann dann beispielsweise ein Berufsbetreuer sein, der davon lebt, dass er andere betreut.

Wie wird man Betreuer?

Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen einem Bevollmächtigten und einem Betreuer. Bevollmächtigter wird man dadurch, dass beispielsweise ein Angehöriger eine Vorsorgevollmacht aufgesetzt hat. Beispiel: Eltern bevollmächtigen ihre Kinder, für sie zu entscheiden, wenn sie selbst es beispielsweise aufgrund einer Demenz nicht mehr können.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 07/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 07/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.