17. September 2019

Mitgefangen, mitgehangen

© 1414780292 Max Bauerfeind/Shutterstock

Wer eine Wohnung in einer größeren Anlage kauft, sollte sich gut anschauen, mit wem man zukünftig im selben Haus wohnt. Denn üblicherweise werden alle Kosten fürs Gemeinschaftseigentum aufgeteilt. Das kann manchmal ziemlich unfair sein. Die Kostenverteilung zu ändern, ist jedoch ein ziemlicher bürokratischer Akt. Dafür können sich Eigentümergemeinschaft aber Anschaffungen leisten, die einzelne Eigentümer nicht hätten schultern können – wie zum Beispiel eine Pelletheizung, kleine Windkraft- oder Photovoltaikanlagen. Und bei Schäden springen häufig Versicherungen ein.

Eine Eigentumswohnung hat man nie für sich alleine. Zwar darf man im sogenannten Sondereigentum, also dem Teil des Hauses, den man mit niemandem teilen muss, im Prinzip machen, was man möchte – solange man beispielsweise baurechtliche Bestimmungen beachtet. Allerdings gibt es auch noch das Gemeinschaftseigentum, das allen Eigentümern gehört. Das sind beispielsweise Wege, Flure, Treppenhäuser, Fenster, Dach, Aufzüge oder auch tragende Wände in einer Wohnung. Wer also auf die Idee kommt, in seiner eigenen Wohnung einen Durchbruch in einer tragenden Wand machen zu lassen, wird im Zweifel Probleme mit seinen Miteigentümern bekommen.

Das gilt auch, wenn man lieber weiße Holzfenster statt brauner Kunststofffenster möchte oder eine blaue Markise statt der vorgeschriebenen roten anbringen lässt. Denn nicht nur, dass man als Eigentümer dem Gemeinschaftseigentum, etwa einer tragenden Wand, keinen Schaden zufügen darf, oft soll auch alles, was man von außen sehen kann, einigermaßen einheitlich aussehen. Dazu gehören zum Beispiel Fenster, Balkone, die Klingelanlage oder Briefkästen. Wurde ein einheitliches Erscheinungsbild von der Eigentümergemeinschaft festgelegt, benötigt der Eigentümer, der daran etwas ändern will, die Erlaubnis von allen anderen.

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 09/2019.

Bestellung Einzelheft

E-Paper 09/2019: 5 €

Bestellung Abo

E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

blass
Bettina Blaß
Bettina Blaß ist seit über 15 Jahren selbstständige Verbraucherjournalistin und Trainerin für Internetthemen. Zuvor war sie Redakteurin für die WISO Monats-CD und bei der G+J Wirtschaftspresse Online stellvertretende Redaktionsleiterin. Ihr Fokus liegt auf den Themen Internet, Finanzen und Immobilien. Privat schreibt sie für ihr Reise- und Genussblog Op jück.