16. März 2018

Mobilität der Zukunft

© ESB Professional/Shutterstock

Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland fährt mit dem Auto zur Arbeit, für ein Drittel der Pendler sind 10 bis 30 Kilometer pro Strecke Alltag. Gut die Hälfte braucht jeden Tag 10 bis 30 Minuten Fahrzeit zur Arbeitsstelle. Diese Zahlen hat Destatis im Sommer 2017 veröffentlicht. Deutschland ist mobil, und das führt häufig zu überfüllten Zügen und Straßen. Man steht im Stau oder in der Bahn eng an eng. Was wird sich bei der Mobilität in Zukunft ändern?

Wer etwa in Nordrhein-Westfalen, Bayern oder Baden-Württemberg mit dem Auto zur Arbeit fährt, kennt das Problem: Er gerät mit großer Wahrscheinlichkeit in einen Stau. Besonders an Mittwochen, Donnerstagen und Freitagen stehen gerade auf den Autobahnen die Autos dicht an dicht. Das ist das Ergebnis des ADAC Staubilanz  für das vergangene Jahr. Gesund ist das nicht: Rückenschmerzen durch das lange Sitzen, Aggressivität und sogar Burnout werden mit dem Pendeln in Verbindung gebracht. Außerdem ist in den Städten die Stickstoffdioxid-Belastung so hoch, dass die EU die Bundesrepublik verklagen will. Das kann so nicht bleiben – und soll es auch nicht, wenn man auf das hört, was Verkehrs- und Digitalverbände, Stadtentwickler und Politiker sagen. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 03/2018.

[ Einzelheft 03/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

 

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

verb