25. Mai 2016

Neuer Autonotruf rettet Leben

von
© Virgiliu Obada/Shutterstock.com
Der Albtraum eines Autofahrers: Man kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und fährt auf den Vordermann auf. So erging es Steffen Fenchel. Zum Glück passierte bei dem Unfall nichts Schlimmes, aber seither fährt bei ihm die Angst mit, bei einem Unglück nicht mehr in der Lage zu sein, Rettung zu verständigen. Abhilfe können hier Autonotrufe schaffen.

Die elektronischen Systeme erkennen, wenn ein Unfall geschehen ist und setzen einen Notruf ab. Es gibt externe Geräte, die die Fahrer über den Zigarettenanzünder anschließen können oder fest verbaute Systeme in Oberklassewagen und ab 2018 verpflichtend in allen Neuwagen.

Schöne neue und sichere Autorwelt? Vernetztes Fahren kann im Falle eines Unfalls schnell Hilfe benachrichtigen mit einem automatischen Notruf. Denkbar sind auch Unfallvermeidung durch Sensoren oder autonomes Fahren. Mit Telematik können Autofahrer Versicherungstarife kleinhalten. Aber der Preis dafür sind Daten. Keine Technik funktioniert ohne Datenübertragung, persönliche Bewegungsprofile und Hackerangriffe nicht ausgeschlossen.

In verbraucherblick 05/2016 erklären wir wie ein Unfall-Meldestecker funktioniert, wie es um die Datensicherheit bei der Nutzung steht und was es für die Kfz-Versicherung bedeuten kann.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.