13. April 2022

Bauherren aufgepasst: Neustart für kleinen Fördertopf ab 20. April

© Leszek Glasner / shutterstock

Energiesparendes Hausbauen wird wieder gefördert. Das im Januar gestoppte, staatliche KfW-Förderprogramm für Wohn- und Nichtwohngebäude der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist wieder verfügbar. Ab dem 20. April 2022 nimmt die staatliche KfW-Bank wieder Anträge entgegen. Die Neubauförderung ist befristet bis zum 31.Dezember 2022. Da das Budget aber nur eine Milliarde Euro beträgt, müssen Bauherren schnell ihren Antrag einreichen. Laut Handelsblatt lagen beim Stopp der vorherigen Förderung noch etwa 24.000 unbewilligte Anträge mit einem Förderbedarf von etwa 7,2 Milliarden Euro vor. Die Zuschüsse gelten für Neubauten nach Effizienzstandard EH-40, EH-40 plus und der EH-40-Nachhaltigkeitsklasse.

Neu ist, dass Effizienzhäuser mit EH-55 Standard und Gasheizungen nicht mehr bezuschusst werden und die Fördersätze für einzelne Bauprojekte halbiert worden sind. Beispielsweise wird die Gebäudeklasse EH-40 mit zehn Prozent eines maximalen Kreditbetrags von 150.000 Euro bezuschusst, also mit bis zu 15.000 Euro. Bei den Standards EH/EG 40 NH und EH 40 Plus sind maximal 18.750 Euro Tilgungszuschuss möglich. Hausbauprojekte, die bis 31. Januar 2022 geplant wurden, und bereits eingereichte, aber nicht bewilligte Altanträge für den EH-55-Standard müssen für eine Förderung die neuen Auflagen umsetzen.

Der Förderneustart für effiziente Gebäude soll der erste von drei Schritten der Neubauförderung des Bundes sein. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums sollen nach der Ausschöpfung des Budgets von einer Milliarde Euro im Programm „EH-40-Nachhaltigkeit“ anspruchsvollere Konditionen folgen. Das Programm soll dann eine Neubauförderung nur noch in Kombination mit dem Qualitätssiegel für nachhaltiges Bauen ermöglichen. Ab Januar 2023 soll als dritter Schritt das Programm „Klimafreundliches Bauen“ folgen, an dessen Auflagen noch gearbeitet wird.

Bauen lohnt sich, zumindest, wenn man energetisch clever baut und dabei gefördert wird. Zuschüsse der KfW sind ein möglicher aber nicht der einzige Baustein. Neben bundesweiten Zuschüssen und günstigen Krediten gibt es auch regionale Programme, die meist Familien zugutekommen. Welche Institutionen den privaten Hausbau noch fördern und was die Finanzierung erleichtern kann, lesen Sie im Beitrag „Mit Zuschuss ins Eigenheim
Fördermittel für Kauf oder Bau“.