6. Mai 2020

Entschädigung für Thomas-Cook-Pleite

© Foto: 1010517694 Electric Egg/Shutterstock

Pauschalreisende, die durch die Insolvenz des ehemaligen Reiseanbieters Thomas Cook geschädigt wurden, können ihre Forderungen seit dem 6. Mai 2020 online anmelden. Die Bundesregierung springt für Schäden der Verbraucher ein, die nicht von dritter Seite entschädigt werden. Im Gegenzug müssen Pauschalreisende ihre Ansprüche abtreten, damit der Staat diese gegebenenfalls gerichtlich verfolgen kann. Um die freiwillige Ausgleichszahlung zu erhalten, müssen sich Betroffene bis 15. November 2020 auf entsprechenden Online-Portalen anmelden. Informationen bietet das Bundesjustizministerium. Die Ansprüche werden geprüft. Geschädigte müssen zuvor von der Zurich-Versicherung einen „Sicherungsschein für Pauschalreisen gemäß § 651r des Bürgerlichen Gesetzbuchs“ erhalten und ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter und der Zurich-Versicherung geltend gemacht haben. Bis zur Auszahlung vergeht vermutlich noch eine Weile.

Auch Flugreisen können Ärger bereiten. Wie Sie bei Verspätungen oder Überbuchungen Geld zurückfordern können, erfahren sie im Beitrag „Ansprüche bei Ärger – Fluggastrechte bringen Bares“.