30. Juni 2020

Mehrwertsteuersenkung: Stromzähler ablesen

© 734181499 Andrey_Popov / Shutterstock

Am 1. Juli wird die Mehrwertsteuer gesenkt. Das wirkt sich auch auf die Strom- und Gaspreise aus, die mit 16 statt 19 Prozent besteuert werden. Um den Verbrauch abgrenzen zu können, ist ein gesonderter Zählerstand nötig. Wenn der Versorger keine Ablesung veranlasst, sollte man laut Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 1. Juli und 31. Dezember 2020 selbst die Zähler der eigene Strom- und Gaszähler ablesen. Auf der kommenden Jahresabrechnung sollte die Ersparnis für diesen Zeitraum sichtbar werden. „Bei einer Familie mit 4 Personen und einem mäßigen Verbrauch von 2.000 bis 3.000 Kilowattstunden im Jahr werden zwischen 8 und 12 Euro weniger auf der Jahresabrechnung stehen“, so Antje Kahlheber von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Größeres Sparpotenzial hätten die Wahl eines günstigeren Stromvertrags und entsprechende Stromsparmaßnahmen.

Energiekosten sind ein großer Posten in der Monatsrechnung. Darin steckt viel Sparpotenzial. Wir zeigen, wo Sie im Alltag bei Ihren Energiekosten sparen können im Beitrag „Clever genutzt – Stromsparen im Haushalt“ und wie Sie Ihren Stromtarif clever wechseln im Beitrag „Kein Haken dran? – Vergleichsportale clever nutzen“.