26. April 2021

Nur lochen und abheften?

© Rido/Shutterstock

Jährlich grüßt die Rente. Mit der Renteninformation informiert die Deutsche Rentenversicherung alle, die mindestens 27 Jahre alt sind und die allgemeine Wartezeit mit 5 Jahren Mindestversicherungszeit erfüllt haben. Doch die wenigsten lesen diesen Brief aufmerksam. Stattdessen landet er im besten Fall im Renten-Ordner, meist jedoch in der Schublade mit dem Krimskrams. verbraucherblick hilft, die Renteninformation richtig zu verstehen und so Rentenansprüche zu sichern.

Gedanken über die eigene Rente wollen sich die wenigstens gern machen. Für die meisten Berufstätigen ist der Lebensabend weit weg und irgendwie beschleicht viele vermutlich ein eher ungutes Gefühl. Wird die Rente reichen? Dabei hat doch der 2020 verstorbene Rentenpolitiker und ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm den historischen Satz gesagt: „Die Rente ist sicher.“ Sicher schon, nur in welcher Höhe? Die Renteninformation ist erstmals im Jahr 2002 verschickt worden, um die Versicherten jährlich über die Entwicklung ihrer Rentenansprüche aufzuklären. Das Schreiben lenkt den Fokus auf den Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge. 

Dabei unterstreicht der Brief nicht, dass eine Absicherung für den Fall von Erwerbsminderung und Tod mindestens genauso wichtig ist. Schade, dass es sich bei der Renteninformation nur um ein Stück Papier handelt, welches bekanntlich geduldig ist. Besser wäre es, die Renteninformation würde rot blinken – der Inhalt ist nämlich durchaus alarmierend.

mehr lesen Sie in verbraucherblick 04/2021.

Bestellung Einzelheft
E-Paper 04/2021: 5 €

Bestellung Abo
E-Paper für Buhl-Vertragskunden: 12 Ausgaben für 12 € pro Jahr

E-Paper für alle anderen: 12 Ausgaben für 50 € pro Jahr

Dirk R. Schuchardt
Dirk R. Schuchardt ist seit über 20 Jahren freier Dozent, Autor und Chefredakteur von Rentenfernsehen.de. „Altersvorsorge ist nichts anderes als ein Zwiegespräch mit seinem künftigen Ich!“, ist seine Maxime. In seinen Seminaren beweist er stets, dass das Thema Rente alles andere als langweilig ist.