16. März 2018

Nussschokolade: teuer oder billig?

© Syda Productions/Shutterstock

Insgesamt fast zehn Kilogramm Schokolade isst jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Das entspricht rund 100 Tafeln. Vor allem bei den Tafeln mit ganzen Haselnüssen greifen Verbraucher gerne zu. Zwischen Markenschokolade oder den Eigenmarken vom Discounter schwanken die Preise allerdings deutlich. Mehr als das Doppelte kann man für ein Markenprodukt berappen. Welche Unterschiede gibt es zwischen teuren und billigen Nussschokoladen? Lohnt es sich, tiefer ins Portemonnaie zu greifen?

Weil Nussschokolade ein absoluter Liebling ist, treten im Test des ZDF-Verbrauchermagazins WISO sechs unterschiedliche Nussschokoladen mit ganzen Nüssen an: drei Markenschokoladen – von Lindt, Ritter Sport und Milka – gegen drei Handelsmarken – von real, ALDI SÜD und Netto. Die teuerste Sorte im Vergleich ist die Schokolade von Lindt. Durchschnittlich 1,92 Euro kostet die 100-Gramm-Tafel. Bei Ritter Sport liegt die gleiche Menge im Schnitt bei 1,12 Euro und Milka ist mit 95 Cent noch etwas günstiger. Deutlich preiswerter sind allerdings die Handelsmarken. TiP von real kostet nur 79 Cent und bei den Discountern ist der Preis sogar noch niedriger. ALDI SÜD und Netto verkaufen die gleiche Menge Nussschokolade für gerade mal 75 Cent. …

Mehr lesen Sie in verbraucherblick 03/2018.

[ Einzelheft 03/2018 kaufen: 5 € ] [ Jahresabo verbraucherblick: 12 Ausgaben für je 4,17 € ]

Buhl-Kunde mit laufendem Vertrag?
[ rabattiertes Jahresabo: 12 Ausgaben für je 1 € ]

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar