13. April 2017

Operationen im Ausland

© photosync/Shutterstock.com
Vielleicht gibt es im Heimatland keine gute medizinische Versorgung – oder sie ist ganz einfach zu teuer. Die Gründe für eine medizinisch veranlasste Reise in ein anderes Land sind vielfältig. Die Konsequenzen jedoch nicht immer absehbar.

Die erste Online-Sprechstunde ist kostenlos: Wer sich in Minsk, Weißrussland, einer orthopädischen Behandlung unterziehen möchte, kann mit den Ärzten per Skype Kontakt aufnehmen. Per Videoanruf werden dann die Möglichkeiten ausgelotet, um etwa eine Fehlstellung des großen Zehs (Hallux Valgus) zu korrigieren, ein Knie, einen Ellbogen oder die Schulter zu richten oder sich an der Wirbelsäule operieren zu lassen. Auch Schönheitsoperationen oder Fettabsaugungen sind in Minsk möglich. Wem es dort zu kalt ist, der reist vielleicht lieber nach Dubai. Dort hat sich beispielsweise das Princess Grace Hospital auf Krebsbehandlungen spezialisiert. Und im Lara Anatolia Hospital in Antalya in der Türkei, kann man sich die Zähne schön machen lassen oder eine Kinderwunschklinik aufsuchen.

Die Vorteile des medizinischen Tourismus liegen auf der Hand: Einige Behandlungen sind oft deutlich günstiger als in Deutschland – beispielsweise, wenn es um Zahnersatz geht. Doch wer sich für eine medizinische Reise ins EU-Ausland entschließt, muss auch über die negativen Seiten nachdenken. Wir sagen Ihnen in verbraucherblick 04/2017, was Sie beachten sollten.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar