13. Dezember 2016

So gelingt die Kur mit Kind

© Irina Magrelo/Shutterstock.com
Geld verdienen, für die Familie da sein und nebenbei den Haushalt schmeißen: Die Erwartungen an Mütter, aber auch Väter, sind hoch. Wenn dann noch andere Stressfaktoren dazu kommen, ist die Belastungsgrenze schnell erreicht. Symptome wie Schlafstörungen oder ständige Nervosität sind Warnzeichen dafür, dass die Kraftreserven von Körper und Seele aufgebraucht sind. Eine Kur mit Kind hilft, die Akkus wieder aufzuladen.

Anspruch auf eine Kur mit Kind haben Eltern, die durch die Belastungen des Alltags gesundheimlich beeinträchtigt sind. Je nach Schwere der Krankheit kommt eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme infrage. Voraussetzung für beides ist, dass bereits eine Erkrankung vorliegt und die Überlastung in direktem Zusammenhang mit der Rolle als Mutter oder Vater steht. Erfahren Sie mehr in verbraucherblick 12/2016.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.

Avatar