27. Mai 2016

So knacken Diebe moderne Autos

von
© Sergey Mironov/Shutterstock.com
Viele Autos lassen sich per Funk öffnen und schließen. Mit spezieller Technik können sich Diebe dies zunutze machen und Wertgegenstände aus dem Wagen stehlen oder sich gleich mit dem ganzen Auto davonmachen.

Es ist ein normaler Abend für Michael Brester. Er parkt seinen BMW vor dem Haus, der Wagen verriegelt automatisch die Türen per Keyless-Entry-System. Diese Art Schließsystem haben vor allem Fahrzeuge aus der Oberklasse. Der Schlüssel oder eine Chipkarte sendet dabei ein Funksignal aus, auf das die Bordelektronik des Wagens reagiert. Die Türen entriegeln sich, wenn der Besitzer naht beziehungsweise schließen das Auto ab, wenn er sich entfernt. Der kaufmännische Angestellte Brester legt seinen Autoschlüssel wie immer auf die Kommode im Flur, nichts Böses ahnend. Gegen 23 Uhr geht er schlafen.

Am nächsten Morgen die böse Überraschung: Das 60.000 Euro teure Fahrzeug ist weg – gestohlen. Wie, das zeigen die schwarz-weißen Bilder seiner Überwachungskamera: Zwei geisterhafte Gestalten machen sich nachts am Wagen zu schaffen. Einer der beiden Männer hält einen Laptop in Richtung der Haustür, der andere öffnet sogleich problemlos die Wagentür, steigt ein, startet und fährt mit Auto und Komplizen davon. Eine Sache von Sekunden.

Diebstähle wie diese kommen immer wieder vor. Je neuer und teurer ein Auto ist, desto mehr Elektronik steckt drin und desto mehr Angriffsfläche bietet es Dieben. Die Autoindustrie spricht von einem „Wettrüsten mit den Kriminellen“. Gerade die Keyless-Entry-Systeme wirken zwar bequem, sind aber risikobehaftet. Denn die Schlüssel oder Chipkarten senden die ganze Zeit. So können Diebe das Signal der Karte abfangen, verstärken und weiterleiten. Dazu genügen kriminelle Energie und ein Laptop oder sogar ein Aktenkoffer, der einen Signalverstärker und einen Sender enthält. Damit muss man nur in die Nähe von Schlüssel oder Chipkarte kommen – an die Haustür, auf dem Parkplatz, an der Fußgängerampel. Schon sind die Funkwellen abgefangen und an einen Komplizen gesendet, der ein Empfangsgerät besitzt, das in eine kleine Tasche passt. Und damit lässt sich der Wagen mit dem Originalsignal nicht nur öffnen, sondern sogar starten.

Wie Sie Ihr Auto schützen können und ob die Versicherung in einem solchen Fall bezahlt, erfahren Sie in verbraucherblick 05/2016.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.