25. April 2016

Steuererklärung 2015: Diese Unterlagen müssen Sie einreichen

von
© Gina Sanders/Fotolia.com
Fast jeder in Deutschland muss eine Steuererklärung machen und fast jeder schiebt die Arbeit auf. Ende Mai endet die Frist zur Abgabe. Wer später dran ist, muss Verlängerung beantragen und lässt sich seine Rückerstattung noch länger entgehen. Das ist ein schlechtes Geschäft, denn die meisten bekommen etwas wieder – mehr als 800 Euro im Schnitt.

Bis zum 31. Mai muss man die Steuererklärung für das vorausgegangene Jahr abgeben. Wer mit einem Steuerberater oder dem Lohnsteuerhilfeverein arbeitet, kann sich bis zum Jahresende Zeit lassen. Allerdings verliert man Geld, wenn man später abgibt. Die meisten bekommen nämlich eine Rückerstattung. Das Statistische Bundesamt rechnet vor: Von 13,1 Millionen Steuerpflichtigen im Jahr 2010 bekamen 11,4 Millionen etwas zurück. Im Durchschnitt lag die Steuererstattung bei 873 Euro. Aktuellere Zahlen gibt es derzeit noch nicht. Wer aber ordentlich etwas wiederbekommen will, der muss die richtigen Posten absetzen und alle notwendigen Unterlagen einreichen.

In der Regel können Arbeitnehmer so einiges von der Steuer absetzen. Und das sollten sie sich auch nicht entgehen lassen. Vor allem in den vier Bereichen Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Steuervergünstigungen lässt sich an der Steuerschraube drehen.

Unsere Checkliste zeigt Ihnen, welche Unterlagen Sie beim Finanzamt abgeben müssen und welche Sie bei sich aufbewahren sollten. In verbraucherblick 04/2016 finden Sie noch mehr Steuertipps.

Cover der aktuellen Ausgabe von Verbraucherblick

Mehr wissen,
besser entscheiden

verbraucherblick ist ein digitales Magazin für alle, die mehr wissen wollen. Lesen Sie monatlich detaillierte und unabhängige Berichte über für Sie relevante Verbraucherthemen.